Zoff in der Rockerszene: Großeinsatz der Polizei

Katz-und-Maus-Spiel im Hammer Westen zwischen "Bandidos" und "Hells Angels"

+
So sah es am Nachmittag an der Wilhelmstra0e aus.

[Update 7.38 Uhr] Hamm - Über mehrere Stunden haben sich am Montag bis in den späten Abend hinein Unterstützer der rivalisierenden Rockerbewegungen Hells Angels und Bandidos im Hammer Westen ein bedrohliches Katz-und-Maus-Spiel geliefert. Die Polizei verhinderte mit einem Großaufgebot offenbar eine Eskalation der Lage.

Nach vorläufigem Stand gingen lediglich zwei Scheiben am Clubheim der Bandidos an der Wilhelmstraße zu Bruch; ein „Supporter“ der Vereinigung wurde leicht verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Gegen 21 Uhr normalisierte sich die Lage wieder. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung ein. Die Ermittlungen zum Hintergrund dauern an.

Über die Hintergründe der Auseinandersetzung blieb fast alles unklar. Fakt ist, dass nach Polizeiinformationen gegen 16.20 Uhr mindestens vier Personen auf der Wilhelmstraße aneinander gerieten. Beteiligt waren auch türkisch-stämmige Unterstützer der Hells Angels. In Verlauf der Auseinandersetzung wurde Reizgas eingesetzt. Schon da rückte die Polizei mit mehreren Streifenwagen an. Als die Beamten vor Ort eintrafen hatte sich die Lage aber bereits beruhigt. 

Während der Sachverhaltsaufnahme erschien ein 20-jähriger Supporter der Rockergruppierung "Bandidos" am Tatort. Daraufhin rannte ein Unterstützer der "Hells Angels" schreiend auf ihn zu. Der 32-Jährige verletzte sein Opfer mit einem Faustschlag. Die erneute Eskalation wurde von der Polizei  beendet. Der Verletzte musste sich zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus begeben.

Gegen 18.30 Uhr trat der 32-jährige Schläger dann erneut in Erscheinung. Er zerstörte in Begleitung eines noch unbekannten Mittäters zwei Scheiben am Vereinsheim der "Bandios" an der Wilhelmstraße. Der 32-Jährige wurde festgenommen, sein Mittäter konnte fliehen.

Im Lauf des Abends kam es dann mehrfach und an verschiedenen Orten – unter anderem am Viktoriaplatz und in Bahnhofsnähe – Ansammlungen von Sympathisanten der beiden Rockerclubs. Von bis zu 40 Personen war die Rede. 

Gewalttätigkeiten gab es nach bisherigem Stand keine. Die Polizei durchstreifte mit zahlreichen Kräften und Fahrzeugen den Hammer Westen und erhielt dabei auch von auswärts Unterstützung. 

Quelle: wa.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare