In Westfalen als Fastenspeise beliebt 

Struwen an Karfreitag Tradition: Rezept für kleine Hefepfannkuchen

Hamm - "Struwen" gehören in Westfalen zum Karfreitag wie der Verzicht auf Fleisch. Die kleinen Hefepfannkuchen werden besonders im Münsterland und am Niederrhein traditionell am Karfreitag gegessen - als klassische Fastenspeise. Wir liefern Ihnen hier auch ein Rezept.

Für jüngere Menschen sind Struwen häufig ein Fremdwort. Doch die älteren Generationen können sich einen Karfreitag ohne Struwen nicht mehr vorstellen. Die "Püfferchen" bieten eine Abwechslung zu den sonst eher kargen Mahlzeiten, die in der Fastenzeit weitgehend aus Eintöpfen ohne Fleischeinlagen bestehen. 

Bereits seit dem 11. Jahrhundert werden Struwen - ein plattdeutsches Wort - in der Fastenzeit verzehrt, da der Fastengedanke ein einfaches und günstiges Essen für Karfreitag vorsieht. 

Das Wort Struwen bedeutet "etwas Gekräuseltes" oder "etwas Krauses". Häufig werden die Hefepfannkuchen mit dem "Struwwelpeter" oder "Strubbelpeter" in Verbindung gebracht, da er nach seinem krausen Haar benannt wurde. Bekannt sind Struwen bisweilen auch als Strüvken, Ölgekläppkes oder Oilkräppkes, Püfferchen oder Püffelkes.

Rezept-Vorlage: So backen Sie die Struwen

Wer auf den Geschmack gekommen ist, hat hier eine Anleitung, um das Traditionsgebäck nachzumachen: 

Um Struwen zu backen benötigt man diese Zutaten

- 500 Gramm Mehl
- ca. 400 Milliliter Milch
- 40 Gramm Hefe
- 2 Esslöffel Zucker
- 2-4 Eier
- einen halben Teelöffel Salz
- ggf. 125 Gramm Rosinen

Zur Vorbereitung des Teiges die Hefe mit etwas Milch in einer Schüssel aufgehen lassen. Dann das Mehl in eine Schüssel sieben und alle anderen Zutaten ebenfalls hinzugeben. Den Teig danach eine Stunde gehen lassen.

Es folgt die Zubereitung: Eine Pfanne mit reichlich Fett erhitzen und aus dem Teig kleine Plätzchen backen, bis sie goldbraun sind. Wer möchte, kann die fertigen Struwen am Ende mit etwas Zucker, Zimt oder Apfelmus servieren. 

Durch die Hefe sind Struwen sehr sättigend und schmecken auch kalt noch sehr gut.

Also am Freitag mal wieder die Schürze und den Kochlöffel rausholen und rann an den Herd, um den alten Traditionen zu folgen. Guten Appetit!

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © Knöpker

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare