Sechs Wochen keine Schule!

Nordrhein-Westfalen startet in die Sommerferien

+

Düsseldorf - Sommer, Sonne, Staus und Warteschlangen: NRW startet in die großen Ferien. Bei den Schülern ist die Freude riesig. Doch wer gleich in die Urlaub starten will, muss sich auf Autobahnen und an Flughäfen auf einiges gefasst machen.

Noch schnell die Zeugnisse abholen, dann ist es geschafft für dieses Schuljahr: Für rund 2,5 Millionen Schüler in Nordrhein-Westfalen beginnen am Freitag die Sommerferien. Gut sechs Wochen lang haben sie dann frei und müssen sich keine Gedanken um Klausuren und Hausaufgaben machen. Das Wetter scheint mitzuspielen: Nach einem durchwachsenem Wochenende soll es von Montag an stetig wärmer und sonniger werden. Doch auf Autobahnen und an Flughäfen muss man wohl erstmal viel Geduld mitbringen.

Nordrhein-Westfalen startet in diesem Jahr als erstes Bundesland in die großen Ferien. Mit einem flächendeckenden Verkehrschaos rechnen die Experten in der NRW-Verkehrszentrale in Leverkusen aber nicht. "Bei Ferienstaus spielt NRW nicht die erste Geige", sagt Hanno Bäumer. Die südlichen Bundesländer seien viel stärker betroffen, weil dort alle durchmüssten, die in den Süden wollen. "Nordrhein-Westfalen hat nicht diese Transit-Funktion." Außerdem gebe es - anders als in anderen Bundesländern - in NRW häufig eine Alternative zu verstopften Strecken.

Bauarbeiten auf der A40

Nach der ersten Reisewelle sei auf den nordrhein-westfälischen Straßen Entspannung angesagt, sagt ADAC-Sprecher Peter Meintz. "Innerhalb der Ferien geht die Verkehrsleistung um ein Drittel zurück."

Aus diesem Grund - und zum Ärger der Daheimgebliebenen - werden häufig die Ferien genutzt, um Streckenabschnitte zu sanieren. Die A40 etwa ist am zweiten Wochenende in den Ferien gesperrt, weil "Flüsterasphalt" eingebaut wird.

81.000 Passagiere in Düsseldorf

Am Düsseldorfer Flughafen werden am Freitag rund 81.000 Passagiere erwartet - rund ein Drittel mehr als an einem durchschnittlichen Tag. Der letzte Schultag ist am größten NRW-Airport traditionell der verkehrsreichste Tag in der Feriensaison.

Zeit für die Sicherheits-Checks einplanen

Die Fluggäste sollten in Düsseldorf wie auch in Köln/Bonn ausreichend Zeit für die Sicherheits-Checks einplanen, empfahl die Bundespolizei. Personalprobleme beim Sicherheitsdienst könnte diesmal für besonders lange Schlangen an den Kontrollen sorgen. Reisende sollten möglichst wenig Handgepäck mitnehmen und sich über die Regeln bei der Sicherheitsüberprüfung informieren, sagte ein Sprecher. "Jeder kann mithelfen, in dem er zum Beispiel auf Lebensmittel im Handgepäck verzichtet", empfahl ein Sprecher der Bundespolizei.

Zeugnisse besonnen betrachten

Doch vorher gibt es erst noch die Zeugnisse. Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) rät Schülern und Eltern zur Vernunft: "Wie auch das Zeugnis ausfällt, ich empfehle allen Schülerinnen und Schülern und Eltern eine besonnene Betrachtung." Auch bei nicht so guten Noten gelte es, "in Ruhe Bilanz zu ziehen und erst einmal die Ferien als wichtige Pause zu genießen".

Nützliche Links

- Zur aktuellen Verkehrslage auf den Straßen 

- Flughafen Düsseldorf

- Flughafen Köln/Bonn

- Fughafen Münster/Osnabrück

- Flughafen Dortmund

- Flughafen Paderborn/Lippstadt

- Flughafen Weeze

- Reiseauskunft der DB

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare