Weitere Fragen klären

Trotz Geständnisses wird im Hammer Mordfall weiter ermittelt

+

Soest/Hamm - Rund um den Tatort in Ostwennemar war am Dienstag wieder Ruhe eingekehrt. Keine Kamerateams, keine Reporter mehr, die das schmucke Zweifamilienhaus, in dem vermutlich am Rosenmontag der 84-jährige Ex-Schulleiter des Soester Börde-Kollegs Hans Hellendahl von seinem Enkel mit einem Brecheisen erschlagen worden sein soll, ansteuerten und die Nachbarn befragten.

Durch sein rasches Geständnis hatte der 25-jährige Soester zumindest in dieser Hinsicht Gutes bewirkt.

Seit Montagnachmittag sitzt der dringend tatverdächtige Ex-Student in der Dortmunder Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft. Er wird von einem Soester Rechtsanwalt vertreten und hat sich bei seiner Vorführung vor dem Haftrichter nicht mehr zu den Tatvorwürfen geäußert. 

Die Ermittler der Mordkommission vertrauen derweil ebenso wenig wie die Dortmunder Staatsanwaltschaft allein auf die Einlassungen, die der Beschuldigte am Sonntag gegenüber den Kriminalbeamten gemacht hatte. „Wir ziehen das volle Programm durch und blicken in alle Richtungen“, sagte Staatsanwalt Jörg Schulte-Göbel gegenüber unserer Zeitung.

Blutverschmierte Kleidungsstücke

Details der Ermittlungsansätze wollte er nicht nennen. Ein wichtiges Beweismittel dürften in jedem Fall die blutverschmierten Kleidungsstücke sein, die in der Wohnung des 25-Jährigen sichergestellt wurden. Ein bis zwei Wochen – so Schulte-Göbel – werde es dauern, bis die Ergebnisse der Laboruntersuchungen vorlägen und feststehe, ob es sich um das Blut des erschlagenen Großvaters handele. 

Die mutmaßliche Mordwaffe, das 40 Zentimeter lange Brecheisen, befindet sich derzeit ebenfalls in der kriminaltechnischen Untersuchung. Eine Vielzahl von DNA-Spuren wurde am Tatort und bei dem Verdächtigen genommen und wird beim Landeskriminalamt analysiert.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare