Misshandelter 18-Jähriger aus Münster wurde vernommen

Münster/Coesfeld - In der vergangenen Woche fanden Angler am Dortmund-Ems-Kanal einen schwerverletzten 18-Jährigen. Mittlerweile konnte der junge Mann vernommen werden und die Vorwürfe gegen die Tatverdächtigen verhärten sich. 

Die Polizei aus Münster teilt am Montagmittag mit, dass der junge Mann mittlerweile vernommen werden konnte. 

Der 18-jährige Münsteraner war am Samstagmorgen durch ein 17-jähriges Mädchen und zwei 17 und 19 Jahre alte Männer in Lüdinghausen schwer verletzt worden, heißt es in der Mitteilung. Am Montag konnte er vernommen und zu den Geschehnissen und den Vorwürfen der Vergewaltigung befragt werden.

"In der ersten Vernehmung des 18-Jährigen bestritt dieser die Vergewaltigung an der 17-jährigen Frau aus dem Kreis Coesfeld", erklärte der Leiter der Mordkommission Ulrich Bux.

In seiner Vernehmung schilderte das Opfer detailliert die etwa eineinhalb Stunden dauernden Tathandlungen, die den Beschuldigten vorgeworfen werden.

"Die Angaben des 18-jährigen Münsteraners werden nunmehr mit den unterschiedlichen Aussagen der Beschuldigten abgeglichen. Die Ermittlungen dauern an", erläuterte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Hier geht es zum Erstbericht

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare