Großeinsatz

Massenschlägerei mit 60 Personen in Kamen - Mehrere Verletzte

+
Großeinsatz wegen möglicher Anschläge

Kamen - Eine Massenschlägerei im Postpark in Kamen konnte die Polizei am Freitagabend erst mit dem Einsatz massiver Polizeikräfte beenden. 60 Personen waren beteiligt, zwei mussten im Krankenhaus behandelt werden, mehrere wurden leicht verletzt.

Wie die Polizei am Samstagmorgen mitteilt ist am Freitagabend eine "Gruppe mit überwiegend deutschen Jugendlichen" mit "einer Gruppe von jugendlichen Zuwanderern in Streit" geraten. Hieraus hatte sich dann eine Schlägerei entwickelt. Rund 60 Personen sollen laut Polizei beteiligt gewesen sein. 

Aufgrund ihrer Verletzungen mussten zwei der Schläger in einem Krankenhaus behandelt werden, weitere erlitten leichte Blessuren. 

In einer Pressemitteilung der Polizei heißt es: "Vorübergehend wurden zwei Kontrahenten dem Polizeigewahrsam in Kamen zugeführt. Hier konnten sie aber mittlerweile wieder entlassen werden. Insgesamt stellte die Polizei vor Ort die Personalien von 21 beteiligten Personen fest. Eine Vielzahl an Platzverweisen und eine starke polizeiliche Präsenz führten schließlich zur Befriedung. Der Hintergrund der heftigen Auseinandersetzung ist noch nicht bekannt. Einige Beschuldigte müssen sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Beteiligung an einer Schlägerei verantworten. Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei in Kamen." 

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Kamen unter der Telefonnummer 02307- 921-3220 oder die Polizei in Unna unter 02303 - 921 0 entgegen.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion