Massenschlägerei vor Oberliga-Spiel in Lippstadt im Video

Lippstadt - Vor dem Oberliga-Spiel zwischen dem SV Lippstadt und den Sportfreunden Siegen haben sich am Sonntag Anhänger beider Teams gegen 12.30 Uhr eine Massenschlägerei geliefert.

Mehr als 50 Fußballfans hätten sich auf dem Marktplatz in Lippstadt mit Stühlen und Aschenbechern aus Straßenlokalen beworfen, teilte die Polizei am Montag mit. Die Polizei nahm 36 Männer fest und erteilte ihnen Platzverweise für den Stadionbereich. Außerdem erstatteten die Beamten Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruchs. 

16 Personen stammten laut Pressemitteilung der Kreispolizeibehörde Soest aus Lippstadt, 10 Personen aus Ahlen und 10 Personen aus den Niederlanden. 

Die Beamten durchsuchten die Tatverdächtigen, führten Identitätsfeststellungen durch und sicherten Beweise für die Strafverfolgung. Außerdem stellten sie Eintrittskarten für das Spiel sicher und erteilten Platzverweise für den Stadionbereich. 

Für die Dauer der Maßnahmen wurden die Personen für etwa zwei Stunden festgehalten. Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Landfriedensbruch wurden gefertigt. 

Im Stadion kam es bei aufgeheizter und aggressiver Stimmung lediglich zu verbalen Auseinandersetzungen der beiden Fan-Lager. Im Gästeblock wurden während des Spiels bengalische Feuer gezündet. Auch bei der Abreise zündeten die Siegener "Fans" Kanonenschläge. Eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz wurde gefertigt. 

Die Polizei war vor, während und nach dem Spiel mit eigenen und auswärtigen Kräften vor Ort. Die Ermittlungen wegen der festgestellten Straftaten dauern an. - dpa/Polizei

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare