LKA-Ermittler sagt in Detmold aus

Umstrittene Vernehmung im Auschwitz-Prozess

+

Detmold - Der Angeklagte im Auschwitz-Prozess schweigt. Doch vor dem Landgericht Detmold sagt nun ein Ermittler des Landeskriminalamts aus, der den Ex-SS-Wachmann zuvor ausführlich vernommen hat. Dürfen die Erkenntnisse aus der früheren Vernehmung verwertet werden?

Im Prozess gegen einen früheren SS-Wachmann im Vernichtungslager Auschwitz will das Gericht weitere Zeugen vernehmen. Am sechsten Prozesstag am Freitag sollen ein Beamter des Landeskriminalamtes und ein ehemaliger SS-Wachmann gehört werden. 

Weil der Angeklagte Reinhold Hanning bislang schweigt, ist die Aussage des LKA-Ermittlers brisant: Er hatte Hanning im Februar 2014 in seinem Haus in Lippe vernommen. Doch die Verteidiger des Angeklagten haben den Antrag gestellt, dass diese Aussagen ihres Mandanten nicht verwertet werden dürfen. 

mehr zum Detmolder Auschwitz-Prozess

Dem 94-Jährigen wird Beihilfe zum Mord in 170.000 Fällen vorgeworfen. Mit Jakob Wendel hat das Gericht für Freitag einen weiteren Zeugen geladen. Der 92-Jährige war als SS-Mann selbst Wachmann in Auschwitz. Aus Rücksicht auf den Gesundheitszustand des Angeklagten wird höchstens zwei Stunden verhandelt. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare