Landwirte starten später in neue Anbausaison

+

Bonn - Nach den regenreichen Monaten stehen die Landwirte in Nordrhein-Westfalen in den Startlöchern für die neue Anbausaison. Sind die Böden trocken genug und steigen die Temperaturen, können die Bauern endlich damit beginnen, ihre Felder zu bestellen. Dagegen hat Spinat im Rheinland jetzt Hochsaison.

Nach Angaben des Rheinischen Landschafts-Verbandes (RLV) ist die Woche vor Ostern traditionell hier die umsatzstärkste Woche für frischen Spinat im ganzen Jahr. Im Gewächshaus wird schon der erste Spargel gestochen. Vor Ostern dürfte das Angebot des "königlichen Gemüses" aber noch sehr klein sein.

Januar und Februar waren nach Angaben der Landwirtschaftskammer NRW mit doppelt so viel Regen wesentlich nasser gewesen als sonst. Deshalb könnten die Bauern erst jetzt nach und nach die Felder befahren, sagte Bernhard Rüb, Sprecher der Landwirtschaftskammer. Vorher wären die schweren Traktoren eingesunken. In den Jahren zuvor hätten die Agrarbetrieb oft schon Ende Februar loslegen können.

Feuchte Winter kämen dem Anbau eigentlich zugute, erläuterte Rüb. So müsse im Frühjahr nicht gewässert werden. Auch Frost habe es im genau richtigen Maße gegeben: Die Böden seien dadurch gut aufgelockert. Der Winterweizen sei gut durch die kalte Jahreszeit gekommen. Nur sehr vereinzelt habe es im Rheinland sogenannte Wasserschäden gegeben.

Die Obstbauern seien aktuell noch damit beschäftigt, ihre Bäume zurechtzustutzen, sagte eine Sprecherin der rheinischen Obstbauern. Sie hofften, dass es während der Blüte keine Fröste geben wird.

Für die Spargelbetriebe geht es in den kommenden Wochen erst richtig los. Mitte April ist der offizielle Erntestart. Nach Informationen des RLV ist im Gewächshaus am Niederrhein aber schon der erste rheinische Spargel gestochen worden. Im Moment seien die Erntemengen noch sehr klein. "Mit jedem Tag Sonnenschein und hoffentlich bald milder werdenden Temperaturen wird das Angebot größer werden." Zunächst werde die Ernte dann auf beheizten Feldern beginnen.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare