Tödliches Ende einer Teenager-Liebe: Sieben Jahre Jugendhaft

+
Die Angeklagte mit ihrer Anwältin vor dem Landgericht Münster.

Münster - Aus verschmähter Liebe hat eine 18-Jährige ihre Ex-Freundin getötet. Das sieht das Landgericht Münster als erwiesen an. Die Richter verurteilten die Schülerin zu sieben Jahren Jugendhaft.

Nach der grausamen Tötung ihrer Ex-Freundin ist eine 18-jährige Schülerin aus Dortmund am Mittwoch zu sieben Jahren Jugendhaft verurteilt worden. 

Die Angeklagte hatte gestanden, im Oktober 2015 in Senden mit einem Messer auf ihre ehemalige Partnerin eingestochen und sie anschließend gewürgt zu haben. Auslöser der grausamen Tat war verschmähte Liebe. 

Die Angeklagte war nach eigenen Angaben nicht damit klargekommen, dass sich ihre 17-Jährige Ex-Partnerin von ihr trennen wollte. Das Urteil des Landgerichts Münster lautet auf Totschlag. Neben der Haftstrafe wurde außerdem die Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie angeordnet. - dpa

Lesen Sie auch: 

- 50 Stichverletzungen: 18-Jährige gesteht Tötung der Ex-Freundin

18-Jährige soll beste Freundin ermordet haben - Prozessbeginn

18-Jährige muss wegen Mordes an früherer Freundin vor Gericht

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare