10.000 Teilnehmer erwartet

Landesturnfest findet 2019 zum sechsten Mal in Hamm statt

+
Spektakuläre Vorführungen zeigten die Sportler bei der Abschlussveranstaltung des Landesturnfestes 2000 im Jahnstadion.

Hamm - Das Landesturnfest wird im Jahr 2019 zum insgesamt sechsten Mal in Hamm stattfinden. Ähnlich wie zuletzt in 2000 rechnet Kai Hegemann vom Hammer SC mit rund 10.000 Teilnehmern, die die komplette Stadt sowohl in eine Turnfest- als auch in eine Partymeile verwandeln.

Noch ist nichts unterschrieben, nichts endgültig, nichts in trockenen Tüchern und nicht von den entscheidenden Gremien abgenickt. Und trotzdem steht fest, dass das Landesturnfest im Jahr 2019 zum insgesamt sechsten Mal seit der Premiere 1910 in Hamm stattfinden wird. „Das ist Fakt. Und darüber freuen wir uns ungemein“, sagt Kai Hegemann vom Hammer SC, der zusammen mit Fritz Corzilius als Vertreter des TuS 59 Hamm und des Stadt-Sport-Bundes sowie Hamms Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann beim Landesturntag des Westfälischen Turnerbundes (WTB) in Schloß Neuhaus war und von dort die frohe Kunde über die Entscheidung mitbrachte.

Das Programm auf der Bühne vor der Pauluskirche.

Eigentlich kann die Entscheidung über die Vergabe eines Landesturnfestes nur vom Hauptausschuss des Turnerbundes gefällt werden. Doch beim Landesturntag in der Nähe von Paderborn machten die Verantwortlichen gleich Nägel mit Köpfen. „Wir hatten schon im Vorfeld angedeutet, dass unsere Stadt das gerne wieder machen würde“, sagt Hegemann. Als dann Hunsteger-Petermann, der am Morgen beim festlichen Teil ebenfalls in Schloss Holte weilte, das Hammer Interesse deutlich unterstrich, herrschte eine überaus positive Stimmung. „Durch seine Rede gab es einen zusätzlichen Kick, das ist toll angekommen“, meint Hegemann.

Dabei wäre der Westfälische Turnerbund mit der Ausrichtung gar nicht an der Reihe gewesen. Denn da das Landesturnfest in diesem Jahr in Siegen über die Bühne gegangen war, hätte die Veranstaltung 2019 eigentlich in einem Ort des Rheinischen Turner-Bundes (RTB) stattfinden müssen. Doch aufgrund struktureller Probleme in den eigenen Reihen sah sich der RTB nicht in der Lage, das Fest zu planen, zu organisieren und durchzuführen.

Erst Probeabstimmung, dann einstimmiges Votum

Voll war es vor 15 Jahren überall – so wie hier im Jahnstadion.

Beim Landesturntag des WTB sollte nun eigentlich nur darüber entschieden werden, ob das Turnfest in Westfalen stattfinden kann oder nicht. Da die Hammer Vertreter ihre Bewerbung laut Hegemann aber „so stark nach vorne gedrückt haben“, ließ der WTB-Vorsitzende Manfred Hagedorn zuerst eine Probeabstimmung durchführen, ob Hamm erneut Austragungsort werden könne. Als das Votum einstimmig und „die Stimmung so positiv für Hamm“ (Hegemann) war, beschlossen Hagedorn und die anwesenden Vertreter kurzfristig in einer zweiten Abstimmung, dass die Stadt Hamm den Zuschlag bekommt, wenn sie sich bewerben wird. Die endgültige Entscheidung obliegt nämlich dem WTB-Hauptausschuss, der im April 2016 das nächste Mal tagen wird. „Auch dieser Beschluss war einstimmung. Das heißt, wir bekommen den Zuschlag, wenn wir uns bewerben werden. Vom Turnerbund kann uns nichts mehr passieren. Das liegt jetzt nur noch in unserer Verantwortung“, freute sich Hegemann. „Für uns ist es super gelaufen. Das zeigt, welch hohen Stellenwert unsere Stadt hat.“

Rhönradturnen in der Sachsenhalle.

Für die Hammer bedeutet dies, dass nun ein Bewerbungsverfahren in Gang gesetzt werden muss, um bis zum April des kommenden Jahres alle nötigen Unterlagen zusammen zu haben. „Die Stadt muss als offizieller Bewerber auftreten“, erklärt Hegemann. „Es muss noch zu einem politischen Votum kommen, das heißt, der Rat der Stadt Hamm muss das natürlich entscheiden, denn es geht ja auch um Gelder. Alles muss schriftlich fixiert werden, Verträge müssen unterzeichnet und die Bewerbungsunterlagen erstellt werden“.

Doch Hegemann hat keine Zweifel daran, dass auch diese Entscheidung positiv ausfallen wird – zumal die Erinnerungen an das Landesturnfest 2000 immer noch sehr gut sind. „Damals waren wir die Stadt des Lächelns. Die Besucher und Teilnehmer vom Turnfest 2000 erzählen immer noch davon, wie nett die Busfahrer in Hamm waren und was für eine positive Stimmung überall herrschte. So etwas hätten sie in einer anderen Stadt noch nicht erlebt“, sagt Hegemann – und fügt mit einem zufriedenen Lächeln hinzu: „Das war damals eine fantastische Veranstaltung.“

10.000 Teilnehmer erwartet 

Dies soll es auch in vier Jahren wieder werden. Ähnlich wie 2000 in Hamm und auch in diesem Sommer in Siegen rechnet Hegemann mit rund 10.000 Teilnehmern, die die komplette Stadt sowohl in eine Turnfest- als auch in eine Partymeile verwandeln. Geplant ist es, das Landesturnfest 2019 entweder an dem langen Wochenende über Christi Himmelfahrt oder an Fronleichnam durchzuführen, so dass von Mittwochabend bis Sonntagnachmittag in Hamm erneut mit einer Ausnahmesituation zu rechnen ist.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare