Kraft und Düsseldorfs OB wollen Johannes-Rau-Flughafen

+
urn:newsml:dpa.com:20090101:100420-10-11837

Düsseldorf - Der Flughafen in Düsseldorf soll den Namen des ehemaligen Bundespräsidenten und Ministerpräsidenten Johannes Rau tragen. Landesregierung und Oberbürgermeister sind sich bereits einig. Jetzt muss nur noch der Rat der Stadt Düsseldorf zustimmen.

Der Düsseldorfer Flughafen soll ab 2016 den Namen "Johannes Rau" als Zusatz tragen. Das teilten das Land Nordrhein-Westfalen und die Stadt Düsseldorf am Samstag mit. Demnach schlagen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) und Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) die Umbenennung gemeinsam vor. 

Damit will das Land die Lebensleistung des Sozialdemokraten Rau zum 70. Geburtstag Nordrhein-Westfalens im kommenden Jahr würdigen. Der Wuppertaler Rau war von 1978 bis 1998 Ministerpräsident des Landes und von 1999 bis 2004 Bundespräsident. Er starb 2006 in Berlin. Seine Witwe, Christina Rau, hat dem Vorschlag laut Mitteilung zugestimmt. Jetzt muss noch der Rat der Stadt Düsseldorf im nächsten Jahr einwilligen. Bislang heißt der Flughafen "Düsseldorf Airport". "Mit dem Namen 'Johannes Rau' für den größten Flughafen und das wichtigste internationale Drehkreuz des Landes wollen die Landesregierung und die Stadt Düsseldorf gemeinsam die herausragende Persönlichkeit Johannes Rau besonders ehren. Ich freue mich sehr, dass Christina Rau der geplanten Namensgebung persönlich zugestimmt hat", sagte Kraft laut Mitteilung. 

Viele Flughäfen tragen den Namen großer Persönlichkeiten. Nach dem New Yorker Flughafen John F. Kennedy und Charles de Gaulle in Paris soll der neue Hauptstadtflughafen Berlin/Brandenburg den Namen des ehemaligen Bundeskanzlers Willy Brandt tragen. Hamburg will seinen Airport nach dem gerade verstorbenen Helmut Schmidt benennen. Der Münchner Flughafen ist nach dem ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten und damaligen CSU-Chef Franz Josef Strauß benannt - allerdings spricht kaum jemand vom Flughafen-Franz Josef Strauß, die meisten sprechen einfach vom Münchner Flughafen.

dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare