Kölner SEK-Beamte sollen neuen Kollegen gefesselt haben

Symbolbild

Köln - Polizisten eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Kölner Polizei sollen einen jungen Kollegen tagelang schikaniert haben. Unter anderem soll er im Rahmen eines "Aufnahmerituals" gegen seinen Willen festgebunden worden sein.

Entsprechende Vorwürfe habe der junge Polizist erhoben, berichteten die "Rheinische Post" und der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag). Das Spezialeinsatzkommando, in dem sich die Vorfälle abgespielt haben sollen, sei von seinen Aufgaben entbunden worden, sagte ein Sprecher des NRW-Innenministeriums am Dienstag auf Anfrage. Die Kölner Polizei hat die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Die Kölner Polizei ist innerhalb weniger Tage zum zweiten Mal in die Schlagzeilen geraten. Die Staatsanwaltschaft prüft die Hintergründe des spektakulären Auftauchens einer Polizei-Spezialeinheit auf der Spitze einer Kölner Rheinbrücke im vergangenen Jahr. Der Vorgang war der Öffentlichkeit im vergangenen Jahr als Höhenübung dargestellt worden. Inzwischen gibt es Hinweise, dass es sich eher um die aufwendige Inszenierung eines Abschiedsfotos für den ehemaligen Chef der Spezialeinheiten gehandelt haben könnte. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare