Schikanierungsfälle beim SEK-Köln werden untersucht

+
Polizeipräsident Wolfgang Albers kündigte eine eigene Ermittlung im Fall SEK-Köln an.

Köln - Die Kölner Polizei hat nach den jüngsten Vorwürfen gegen Polizisten eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) einen externen Ermittler eingesetzt.

Der ehemalige Direktor des Landeskriminalamtes, Wolfgang Gatzke, solle die interne Aufarbeitung übernehmen, kündigte Polizeipräsident Wolfgang Albers am Mittwoch an. "Er soll unter anderem die Wertvorstellungen und Rituale im SEK Köln untersuchen", hieß es.

Nach Berichten der "Rheinischen Post" und des "Kölner Stadt-Anzeigers" sollen SEK-Beamte in Köln einen jungen Kollegen tagelang schikaniert haben. Unter anderem soll er im Rahmen eines "Aufnahmerituals" gegen seinen Willen festgebunden worden sein. Die Polizei hat die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare