Köln bereit für Flüchtlingszüge - Neue Drehscheibe am Flughafen

Köln - Köln löst Dortmund als Drehscheibe für Flüchtlinge ab - zumindest vorerst. Der erste Zug wird am Montagabend erwartet. Am Köln/Bonner Flughafen hat sich deshalb am Wochenende einiges getan.

Am Flughafen Köln/Bonn ist am Wochenende ein neues Drehkreuz für Flüchtlinge entstanden. Am Montagabend wird dort der erste Sonderzug mit 450 Flüchtlingen erwartet. "Wir stehen bereit, wir sind ready", sagte Flughafenchef Michael Garvens am Sonntag. Es solle "ein wirkliches Willkommen" am Flughafen geben.

Stadtdirektor Guido Kahlen berichtete, es hätten sich schon Kölner gemeldet, die Urdu, Dari, Farsi, Kurdisch, Arabisch und Türkisch sprächen und damit den Flüchtlingen helfen wollten. "Das fand' ich so toll, denn die Menschen, die hier ankommen, haben ja erstmal keine Orientierung, und wenn sie hier sind, kommen die Fragen massiv", sagte Kahlen der Deutschen Presse-Agentur. Die Erfahrung zeige, dass die Menschen dann dringend jemanden suchten, der ihre Muttersprache spreche.

Die Flüchtlingszüge sollen am Bahnhof des Flughafens ankommen. In Zelten sollen die Menschen dann kurzzeitig betreut und anschließend mit 21 Bussen zu den Unterkünften weitertransportiert werden. Köln ist gemeinsam mit Düsseldorf die Drehscheibe für Flüchtlinge, die in Zügen aus dem Süden nach Nordrhein-Westfalen anreisen. Köln löst Dortmund ab - die Ruhrgebietsstadt soll nach einer Ruhephase vielleicht später wieder als Drehscheibe dazukommen.

Die Auffangstation wurde am Samstag und Sonntag in aller Eile aufgebaut. "Die beiden großen zentralen Zelte stehen schon", informierte Flughafenchef Garvens. Auch eine medizinische Erstversorgung sei gewährleistet. Am Montagvormittag sollen noch 60 Toiletten installiert werden. Garvens sagte, freiwillige Helfer seien natürlich höchst willkommen, sie sollten bitte nur nicht an den Zufahrtswegen zum Flughafen parken, sondern die Parkhäuser nutzen. Die Zelte befinden sich direkt vor dem Hauptgebäude des Flughafens. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare