Keine neue Gewalt nach eskalierten Kölner Abischerzen

+

Köln - Nach den Ausschreitungen bei Abiturstreichen in Köln ist es in der Nacht zum Mittwoch nach Angaben der Polizei ruhig geblieben. Auseinandersetzungen wie an den Tagen zuvor seien nicht gemeldet worden, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwochmorgen.

In der Nacht zu Dienstag war die Kölner Randale so eskaliert, dass zwei Jugendliche schwere Kopfverletzungen erlitten hatten. Die Polizei ermittelt wegen Verstößen gegen das Waffengesetz, Körperverletzung und Landfriedensbruch. 

Bereits in der Nacht zu Montag hatten mehrere Hundert Abiturienten insgesamt 15 Einsätze der Polizei ausgelöst und Sachbeschädigungen an sieben Gymnasien verursacht. 

Kölns Schuldezernentin Agnes Klein hatte kritisiert, Jugendliche würden das Abitur als Vorwand nehmen, "um in ihrer Freizeit Gewalt gegen Mitschüler, Polizisten und Gebäude auszuüben".

Abi-Gag-Forscherin: Eskalation hat sich angedeutet

Die Eskalation von Abistreichen in Köln hat sich nach Ansicht der Kulturwissenschaftlerin Katrin Bauer übrigens in gewisser Weise angedeutet. "So richtig überrascht hat es mich nicht", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. In den vergangenen Jahren habe es immer mal wieder ähnliche Vorfälle gegeben - allerdings mit weniger Gewalt. 

"Dass es dieses Jahr so massiv und tatsächlich auch gewalttätig geworden ist, hat eine neue Qualität", sagte sie. Köln sei dabei in einer besonderen Situation - weil sich viele Schulen auf relativ wenig Platz ballten. 

"Bei den Abi-Gags geht es eigentlich immer darum, sich selber als Stufe kollektiv zu erleben", sagte Bauer, die sich wissenschaftlich mit Abi-Traditionen beschäftigt. "Und das geschieht häufig in Abgrenzung zu anderen, in diesem Fall in Abgrenzung zu anderen Schulen." - dpa

Lesen Sie zum Thema auch:

Wieder Randale rund ums Abi: Zwei schwer verletzte Schüler in Köln

Kölner Abiturienten sorgen für Polizeieinsatz

Abiturienten randalieren: Rund 20 Einsätze für Kölner Polizei

Schülerfeier eskaliert - Polizei setzt Pfefferspray ein 

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare