Budenbetreiber auf gutem Weg

Kaum Kritik an Hygiene auf Weihnachtsmärkte in NRW

+
Symbolbild

Aachen - Der Glühwein darf nicht weniger als sieben Volumenprozent haben, Lebensmittel müssen vor dem Niesen der Kundschaft geschützt sein. Auch auf dem Weihnachtsmarkt gibt es zahlreiche Hygienevorschriften. Die Kontrolleure haben meist wenig zu kritisieren.

Besucher können es sich auf den nordrhein-westfälischen Weihnachtsmärkten in der Regel zu Recht schmecken lassen. Die Budenbetreiber seien in punkto Hygiene auf einem ganz guten Weg, sagte der Chef des Landesverbands der Lebensmittelkontrolleure NRW, Hans Peter Riedmiller. Es gibt demnach zwar immer mal wieder etwas zu monieren, aber die Anlässe sind nicht so gravierend.

Die landesweit rund 350 Kontrolleure seien zur Zeit auch auf den Weihnachtsmärkten unterwegs und prüfen Dinge wie den sogenannten Spuckschutz, der offen liegende Lebensmittel vor dem Niesen der vorbeilaufenden Kundschaft schützt - oder den Alkoholgehalt von Glühweinen, der mindestens sieben Volumenprozent betragen muss.

Schwarze Schafe, die immer wieder mit Verstößen erwischt werden, droht ein Eintrag ins Gewerbezentralregister und ein abschreckend hohes Bußgeld, das ohne weiteres auch mal 1000 Euro betragen kann. - dpa

Quelle: wa.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare