Mutter gesteht dreifachen Mord vor Gericht

+
Eine Mutter aus Steinfurt steht wegen dreifachen Mordes vor Gericht.

[Update 12.50 Uhr] Münster - Eine Mutter stellt zwei Grills mit glühenden Kohlen ins Schlafzimmer, um sich und ihre drei Kinder zu töten. Die Kinder sterben, die Frau überlebt. Vor Gericht gibt sie die Verzweiflungstat zu.

Eine Mutter aus dem Münsterland hat vor Gericht gestanden, ihre drei Kinder mit Kohlenmonoxid aus Holzkohlegrills getötet zu haben. Die 41-Jährige hatte im Mai 2014 zwei Grillgeräte mit glühenden Kohlen in das Schlafzimmer ihrer Wohnung in Steinfurt gestellt und die drei, vier und elf Jahre alten Kinder zu sich ins Bett geholt. Sie selbst überlebte hatte schwer verletzt.

"Leben als Qual empfunden"

Zum Prozessauftakt vor dem Schwurgericht Münster verlas ihr Verteidiger am Donnerstag eine Erklärung, in der es hieß: "Ich weiß, dass ich Entsetzliches angerichtet habe. Ich dachte, es ist das Beste für mich und meine Kinder, wenn wir gemeinsam aus dem Leben scheiden." Die Anklage der Staatsanwaltschaft lautet auf Mord. Die Verzweiflungstat hatte die Frau in der Nacht zum 5. Mai 2014 begangen. "Ich habe immer gedacht, keine gute Mutter zu sein", hieß es in ihrer schriftlichen Erklärung. "Ich habe das ganze Leben nur noch als Qual empfunden."

Ihre Kinder habe sie nur deshalb mit in den Tod nehmen wollen, damit sie nicht auseinandergerissen würden. Außerdem habe sie Angst gehabt, dass sie nach ihrem Tod sexuell missbraucht werden könnten. Heute könne sie ihr Handeln von damals nicht mehr verstehen.

Abschiedsbrief im Januar 2014

Die ersten Suizidgedanken waren der Angeklagten schon Monate vor der Tat gekommen. Hintergrund war offenbar eine Mischung aus Verzweiflung und Depressionen: Der Ehemann war im Gefängnis, das Geld war knapp. Es gibt einen Abschiedsbrief, den sie schon im Januar 2014 geschrieben hatte. Die 41-Jährige war wegen ihrer schweren gesundheitlichen Schädigungen durch die Kohlenmonoxid-Vergiftung lange Zeit nicht verhandlungsfähig gewesen. Nach eigenen Angaben hat sie noch immer große Probleme, sich zu konzentrieren. Außerdem kann sie durch die Vergiftung nicht mehr richtig laufen. Vor Gericht erschien sie mit einem Rollator. Das Schwurgericht Münster hat für den Prozess zunächst noch drei Verhandlungstage bis zum 19. November vorgesehen. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare