Regen: Bauern kriegen Getreide nicht vom Acker

+
Die Ernte in NRW läuft durch den vielen Regen nicht gut.

Münster/Bonn - Die Getreideernte wird zur Hängepartie. Landwirte müssen seit Wochen immer wieder Regenpausen einlegen. Auch die Mengen und Preise sind nicht toll. Man arbeite eben nicht in einer überdachten Halle, sagt der rheinische Bauernpräsident.

Dauerregen bremst die Getreideernte der Bauern aus. Im Rheinland sei gerade mal gut ein Drittel des Weizens geerntet, erklärte der Rheinische Landwirtschaftsverband (RLV) in Bonn. 

"Im Vergleich zum vergangenen Jahr sind die Landwirte gleich zwei Mal gestraft: Zum einen mit schlechten Preisen, zum anderen mit schlechten Erträgen." Auch in Westfalen und Lippe steht noch reichlich Weizen auf den Feldern. 

Teils konnte erst ein Zehntel der Ernte eingefahren werden, berichtete der Westfälische Bauernverband in Münster. Weizen ist die wichtigste Getreideart in NRW und macht fast die Hälfte der Anbaufläche aus. Die Landwirte ersehnen trockenes, sonniges Wetter, um das Korn einholen zu können. Wenn es ein paar Tage schön bleibe, könnte zumindest in dem flachen Teilen des Rheinlands der Weizen bis Mittwoch eingefahren sein, hoffte RLV-Sprecherin Andrea Bahrenberg. 

Aber auch Roggen und Hafer sind noch nicht komplett unter Dach und Fach. "Landwirte arbeiten nicht in einer Halle. Das Getreide ist den Witterungsbedingungen schutzlos ausgeliefert", kommentierte Bernhard Conzen, der Präsident der rheinischen Bauern. Qualitätsverluste drohten, sagte Hans-Heinrich Berghorn, Sprecher des westfälischen Verbandes in Münster. "Was wir jetzt brauchen, ist ein stabiles Spätsommerhoch."

dpa/lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare