Beim Gassigehen in den Jaucheschacht geplumpst

+
 Die Feuerwehr rettete den Retriever-Rüden Schnuff aus einem Jaucheschacht.  

Mechernich - Beim Spazierengehen war Rüde Schnuff in einen Jaucheschacht gefallen und kam nicht mehr heraus. Die Feuerwehr sorgte schließlich für ein glückliches Ende für Hund und Herrchen. 

Da hat der Retriever-Rüde Schnuff in der Eifel aber noch mal Glück gehabt: Beim Gassigehen war er auf einem Feld bei Mechernich in einen Jaucheschacht geplumpst und kam nicht mehr raus. Irgendwann gab sein Herrchen die Suche auf und meldete  Schnuff beim Tierheim als vermisst. 

Als Spaziergänger den zitternden Hund fanden und die Feuerwehr alarmierten, muss der 13 Jahre alte Rüde schon drei Stunden in der kalten stinkenden Brühe gestanden haben, wie Einsatzleiter Markus Kurtensiefen am Freitag sagte. 

Als die Retter den Hund am Donnerstag halb rausgezogen und -gehoben hatten, wurde jeder einzelne von dem Hund freudig begrüßt. "Der war richtig happy", sagte Kurtensiefen. Das Herrchen dann später auch. - dpa/lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare