Gutachter soll tödlichen Schützenfestunfall ergründen

+

Marsberg/Arnsberg - Nach dem Tod eines Schützenkönigs im Sauerland bei Böllerschüssen soll ein Gutachter bei der Aufklärung des Unglücks helfen. "Wir suchen jetzt einen geeigneten Sachverständigen", sagte der ermittelnde Staatsanwalt Klaus Neulken am Montag in Arnsberg.

Der Experte solle prüfen, ob etwa ein Materialfehler oder ein Fehler der Kanoniere das Unglück verursacht habe. Zudem werde die Leiche des 30-jährigen obduziert.

Am Samstag hielten in Marsberg bei Böllerschüssen zum Auftakt des Schützenfestes zwei Kanonen dem Druck nicht stand. Eines der mit Wucht nach hinten weggeschleuderten Metallteile traf den Schützenkönig in den Bauch. Der 30-Jährige starb kurz darauf im Krankenhaus.

Die anderen etwa 60 Teilnehmer und Zuschauer der Zeremonie erlitten einen Schock. Teile der an der dicksten Stelle geborstenen Kanonen wurden in bis zu 100 Metern Entfernung gefunden, sagte der Staatsanwalt zum bisherigen Ermittlungsstand. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare