Großeinsatz: Starkregen überflutet Straßen und Keller in Mechernich

+
In Mechnerich hat unwetterartiger Starkregen Keller volllaufen lassen und Straßen überflutet.

Mechernich - Nach unwetterartigem Starkregen am Donnerstagabend in Mechernich in der Eifel hat sich die Lage am Morgen wieder entspannt. Straßen und Keller waren vollgelaufen, einzelne Straßenzüge hatten bis zu 1,5 Meter unter Wasser gestanden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr Euskirchen.  "In der Nacht konnten jedoch alle Keller ausgepumpt werden und die Einsatzkräfte wurden abgezogen." Lediglich einzelne Straßen seien noch wegen der Wassermassen abgesperrt.

Mit insgesamt 370 Einsatzkräften waren die Feuerwehr, das Technische Hilfswerk (THW) und der Rettungsdienst vor Ort. Die Liste der Notrufe, die innerhalb von vier Stunden eingingen und die die Feuerwehr nach Priorität abarbeitete, umfasste mehr als 450 Einsatzstellen. Mechernich im Kreis Euskirchen hat 27 000 Einwohner.

Wie die Feuerwehr berichtete, hatte es mehr als eine Stunde lang heftig geregnet, so dass kleinere Bachläufe anschwollen und mancherorts über die Ufer traten. Wohnhäuser und Ladenlokale liefen voll Wasser. Auch im Keller eines Krankenhauses gebe es einen Wasserschaden, der die Patientenversorgung aber nicht beeinträchtige, sagte der Feuerwehrsprecher. Im tiefer gelegenen Ortsteil Kommern seien viele Erdgeschosse vorerst nicht mehr nutzbar. Nach dem Regen packten die Bewohner mit an, um Schlamm und angeschwemmte Äste von den Straßen zu räumen.

Vermutlich als Folge des Unwetters stürzte in einem Ortsteil von Mechernich auf der Bundesstraße 266 ein Baum auf ein Fahrzeug. Ein Insasse wurde dabei den Angaben zufolge eingeklemmt. Feuerwehrleute befreiten die schwer verletzte Person und ließen sie in ein Krankenhaus bringen.

Nach dem heißen Sommertag waren am Abend und in der Nacht Gewitter mit zum Teil heftigem Regen durch Nordrhein-Westfalen gezogen. Auch für den Freitag warnt der Deutsche Wetterdienst vor starken Gewittern mit vereinzeltem Starkregen, Hagel und stürmischen Böen.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare