Mann festgenommen

Großeinsatz in Dortmund: Polizei gibt Entwarnung

+

[Update 17.47 Uhr] Dortmund - Mit einem Großaufgebot ist die Dortmunder Polizei am Freitag an der TU Dortmund im Einsatz gewesen. Die Beamten hatten am Mittag einen Hinweis auf eine verdächtige Person erhalten. Die Beamten konnten die Person, einen 41-jährigen Mann, festnehmen. Anschließend wurden verdächtige Gegenstände überprüft. Gegen 17.47 Uhr kam die Entwarnung. Es wurde kein Sprengstoff gefunden.

Aufgrund der vorbildhaften Reaktion aufmerksamer Zeugen gelang es der Polizei sehr schnell den Verdächtigen festzunehmen. Die verdächtigen Gegenstände wurden von Sprengstoffexperten in Augenschein genommen und untersucht. Gefährliches Material wurde nicht festgestellt.

Die Ermittlungen zu dem 41-Jährigen und dem Hintergrund dauern noch an. Erste Hinweise deuten darauf hin, dass der Mann an einer psychischen Erkrankung leidet. Die Polizei hat eine Überprüfung der Einweisung des Verdächtigen nach dem Psych KG angeregt.

Stand 17.47 Uhr

Entwarnung! Die Überprüfung der aufgefundenen Gegenstände ist abgeschlossen, meldet die Polizei. Es wurde kein Sprengstoff an der Uni.

Stand 17.10 Uhr:

Die Lage an der Dortmunder TU ist unverändert. Es gibt keine neuen Informationen.

Stand 16.20 Uhr:

Es werden laut Informationen der Polizei immer noch verdächtige Gegenstände geprüft.

Stand 16.10 Uhr:

Die Sprengstoffexperten haben inzwischen drei Taschen untersucht. Sie haben aber nichts gefunden. Nun wird noch die S-Bahn-Station abgesucht.

Stand 15.50 Uhr:

Die Polizei hat das Gebiet weiträumig abgesperrt. Verkehrsbehinderungen auf dem Vogelpothsweg und der Emil-Figge-Straße sind laut Ruhrnachrichten möglich.

Stand 15.20 Uhr:

Derzeit laufen die sprengstofftechnischen Untersuchungen eines verdächtigen Gegenstandes deren Ergebnisse noch ausstehen.

Stand 15.18 Uhr: 

Die Dortmunder Polizei berichtet in einer aktuellen Mitteilung, dass der Mann gegen 14 Uhr festgenommen worden sei. Der 41-Jährige sei ohne festen Wohnsitz und habe auf einem Bahnsteig der Haltestelle Dortmund Universität mit der Zündung einer Bombe gedroht. Den alarmierten Beamten gelang es sehr schnell, den Mann zu überwältigen und festzunehmen.

Stand 15.05 Uhr:

Die Polizei hat bisher noch keine Angaben zu dem Mann gemacht, der am frühen Nachmittag an der Universität festgenommen wurde. Auf Twitter kursiert derweil schon ein Foto von der Festnahme. Dieses zeigen wir aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes an dieser Stelle nicht.

Stand 14.50 Uhr: 

Wie die Ruhrnachrichten berichten sind die Sprengstoffexperten aus Düsseldorf in Dortmund angekommen. Sie tragen Schutzwesten und Maschinenpistolen. Die Universität wurde nicht evakuiert. Die H-Bahn fährt nur zwischen der S-Bahnhaltestelle und dem Technologiepark nicht.

Stand 14.30 Uhr: 

Der Polizeieinsatz dauert derzeit noch an. Zum jetzigen Zeitpunkt befindet sich an der S-Bahn-Haltestelle Universität (Vogelpothsweg) noch ein verdächtiger Gegenstand, der überprüft werden muss. Der Bereich der Haltestelle ist großräumig abgesperrt. Wie die Ruhrnachrichten berichten sind mehrere Streifenwagen vor Ort und Polizisten mit Maschinenpistolen im Einsatz. Auch die Feuerwehr ist vor Ort, der Kampfmittelräumdienst aus Düsseldorf angefordert worden.

Die Haltestelle ist abgesperrt. Der S-Bahn und H-Bahn-Verkehr wurde eingestellt. Züge werden umgeleitet.

Wir berichten weiter.

Erste Bilder:

Kurze Videos der Ruhrnachrichten:

Großeinsatz an der #TUDortmund! Alle Infos unter www.RN.de/Dortmund

Ein von DoFotoTag (@dofototag) gepostetes Video am

Großeinsatz an der #TUDortmund! Alle Infos unter www.RN.de/Dortmund

Ein von DoFotoTag (@dofototag) gepostetes Video am

Alle Tweets der DB Regio

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare