Mehr als 100 Filialen vor der Schließung

Gerry Weber streicht jede zehnte Stelle

+

Halle/Westfalen (dpa) - Der Modekonzern Gerry Weber hat nach einem enttäuschenden Geschäftsjahr ein drastisches Sparprogramm aufgelegt. Jede zehnte Stelle soll wegfallen, mehr als 100 Filialen werden in diesem oder im nächsten Geschäftsjahr geschlossen, wie das im SDax notierte Unternehmen am Freitag mitteilte.

Die Filialschließungen im In- und Ausland treffen allein 460 Mitarbeiter. Auch in der Verwaltung setzt Gerry Weber den Rotstift an. In der Unternehmenszentrale in Halle in Westfalen sollen rund 200 Stellen und in den Auslandsgesellschaften etwa 50 Stellen wegfallen. 

Gerry Weber hat insgesamt gut 7.000 Mitarbeiter. Für das bis Ende Oktober laufende Geschäftsjahr rechnen die Westfalen bei einem Umsatzrückgang auf 890 bis 920 (Vorjahr 920,8) Millionen Euro mit einem drastischen Einbruch des Gewinns vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 10 bis 20 Millionen Euro. 

Im abgelaufenen Geschäftsjahr war diese Kennzahl bereits um mehr als ein Viertel auf gut 79 Millionen Euro eingebrochen. Gerry Weber steckt schon seit Jahren in einer Abwärtsspirale. Vor allem jüngere Kunden kaufen lieber bei der Konkurrenz oder im Internet. Auch das Auftauchen neuer, preisaggressiver Mitspieler macht den etablierten Modeherstellern das Leben schwer. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare