169 Flüchtlinge leben in Bönen - Wohnungen angemietet

Bönen - Die Zahl der Flüchtlinge in Bönen ist in den vergangenen Wochen auf 169 gestiegen. Das sind 32 mehr als Ende Mai. Laut den Prognosen des Landes muss die Gemeinde in den nächsten Monaten mit weiterem Zustrom an Asyslbewerbern rechnen. Das bestätigte Fachbereichsleiterin Barbara Potthoff von der Gemeindeverwaltung.

Demnach erhalten 169 Kinder, Frauen und Männer derzeitig eine finanzielle Unterstützung und eine Unterkunft von der Gemeinde. „Das sind die Asylbewerber, deren Antrag noch nicht genehmigt ist, und diejenigen, deren Antrag zwar abgelehnt wurde, die aber aus humanitären Gründen nicht abgeschoben werden“, erläutert Potthoff.

Barbara Potthoff ist zuständig für die Flüchtlinge in der Gemeinde.

In dieser Zahl nicht mehr enthalten sind Flüchtlinge, deren Asylantrag genehmigt wurde. „Für die ist dann das Jobcenter zuständig. Die müssen sich auch selbst um eine Wohnung kümmern“, so die Fachbereichsleiterin. Hinter den Zahlen verbergen sich allerdings nicht konstant die gleichen Menschen. So bekam Bönen in diesem Jahr 79 Zuweisungen vom Land. 70 sollen noch hinzukommen.

Trotz aller Versprechungen der Politik, dass die Asylanträge schneller abgearbeitet werden sollen, gebe es nach wie vor einen erheblichen Stau. Dass Asylbewerber mehr als ein halbes Jahr auf ihre Anerkennung warten, ist nicht ungewöhnlich (unsere Zeitung berichtete). Die Zeche dafür zahlen die Kommunen, wie Barbara Pothhoff deutlich macht. Die Gemeinde kommt jedenfalls nicht mehr mit ihren eigenen Flüchtlingsunterkünften aus. Sie musste inzwischen verschiedene Wohnungen anmieten, um die wachsende Zahl die Asylbewerber unterzubringen.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare