Absolutes Ziel: Deutsch lernen - Flüchtlinge pauken Vokabeln

+
Seit fünf Wochen lernen die Flüchtlinge in Suttrop Deutsch.

Suttrop - „Das Ei, die Himbeermarmelade, der Fisch, die Hähnchenkeule“ – seltsame Wortkombinationen sind im Schulungsraum des Jugendheimes zu hören. Jeweils dienstags und donnerstags bietet die örtliche Caritas dort „Deutschunterricht für Flüchtlinge“ an und dabei geht es recht unkonventionell zu.

´- isMaria Wessel, ehemals Lehrerin der Lioba-Schule, musste sich einiges einfallen lassen, um mit den Schülerinnen und Schülern überhaupt ins Gespräch kommen zu können. Ganze Familien aus Albanien, Syrien, Serbien und dem Iran waren zur ersten Unterrichtsstunde vor fünf Wochen erschienen. Die meisten der Lernbegierigen sprachen weder Deutsch noch Englisch.

„Wir sind ganz unten angefangen“, erinnert sich die Pädagogin und zeigt auf einen Stapel mit bunten Karten. Alltagsgegenstände sind darauf abgebildet. Eine Tomate zum Beispiel, Maiskolben oder Honiggläser. „Ich habe den jeweiligen Begriff vorgesprochen und sie haben ihn wiederholt.“ Recht holprig am Anfang, doch inzwischen klappt es schon recht gut. Am Ende der Unterrichtsstunden darf jeder Teilnehmer einen Stapel der Kärtchen mit nach hause nehmen – zum Üben.

Kontakte

Wer die Suttroper Flüchtlingshelferinnen und Helfer unterstützen möchte, findet unter den Telefonnummern 58248 (Volkert Bahrenberg) oder 4446 (Irmgard Wagner) die richtigen Ansprechpartner.

Auch die Vorstellungsrunde war nur am Anfang ein Problem. „Ich heiße Dragan. Ich wohne in Suttrop“, kommt es heute wie aus der Pistole geschossen, wenn Maria Wessel den jüngsten Sprachschüler bittet, Namen und Wohnort zu nennen. Der Neunjährige hat die Grundbegriffe der deutschen Sprache bereits in der Grundschule Suttrop gelernt. In den Sommerferien kommt er freiwillig ins Jugendheim. „Ich will Opa und Oma helfen, die können das nicht alleine“, begründet er seinen Eifer, während der Großvater ihm liebevoll übers Haar streicht.

Caritas bietet Sprachunterricht

Auch Flutura (22) ist in Begleitung ihrer Angehörigen erschienen. Sie sind erst im Mai aus Albanien gekommen. Vater, Mutter, Tochter und Sohn eint der unbedingte Wille, sich im (noch) fremden Land verständigen zu können. Für die 22 in Suttrop lebenden Flüchtlinge ist die Caritas der einzige Ansprechpartner in Sachen Sprachunterricht. Warum sich die Helferinnen über die Schulungen hinaus engagieren, begründet Mitinitiatorin Irmgard Wagner: „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, den Menschen die Anfangsschwierigkeiten in einem fremden Land zu erleichtern und Hilfestellung zu geben.“

Martina Koerdt spielt mit den Kindern, solange ihre Eltern lernen.

Dabei setzten sich die Frauen über alle Religionsschranken hinweg. Welchem Glauben die Schüler angehören, wissen sie nicht. Irmgard Wagner: „Um das zu erklären, fehlen ihnen noch die Worte“ Die Unterstützung von evangelischer Seite ist ihr jedoch lieb und teuer: „Wir sind ja nicht die einzigen, die sich für Flüchtlinge engagieren. Pastor Bahrenberg macht das ja schon über die Jahre hinweg.“ Während sie über die „absolut unkomplizierte Zusammenarbeit“ berichtet, tobt eine vielsprachige Kinderschar um sie herum. Die Kleinsten spielen so lange in einem Nebenraum, wie Eltern, Großeltern und Geschwister die Schulbank drücken. Martina Koerdt und Beate Weber beaufsichtigen die Rasselbande. Das klappt, allen Verständigungsschwierigkeiten zum Trotz, hervorragend. Es wird gepuzzelt, gewürfelt, gemalt, geknetet und geturnt was das Zeug hält.

Im Zusammenhang mit dem Unterricht ergeben sich viele zusätzliche Anknüpfungspunkte. Irmgard Wagner: „Bitten um Fahrräder konnten wir dank mehreren Spendern und dank eines Fahrradexperten, der sie wieder in Schuss brachte, erfüllen.“ Gesucht werden noch Suttroper, die bereit sind, einmal in der Woche einen Fahrdienst zum Einkaufen innerhalb Warsteins zu übernehmen. Außerdem benötigt werden zwei Buttertaschen und zwei Schultüten. Weber: „Dringend suchen wir Wohnraum für Familien zwischen drei und fünf Personen, die wir auch nach dem Umzug weiter begleiten.“ - is

Quelle: wa.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare