Rätsel um Ursache

Explosion auf Tankschiff in Duisburg - Arbeiter weiter vermisst

+
Feuerwehrmänner stehen auf dem Schiff in der Duisburger Werft, auf dem bei einer Explosion zwei Menschen starben.

Duisburg - Es ist eine unwirkliche Szene: Auf einem Tankschiff im Duisburger Hafen reißt eine Explosion mehrere Arbeiter mit. Sie werden Hunderte Meter vom Schiff entfernt gefunden. Zwei Menschen sterben. Wie kann so etwas trotz strenger Sicherheitsvorschriften passieren?

Die Ereignisse bei der Explosion auf dem Spezialtankschiff in der Neuen Ruhrorter Werft sind nur schwer fassbar. Werftarbeiter und schwere Schiffsteile werden durch den Druck Hunderte von Metern weit und quer über das Hafenbecken in ein Industriegebiet geschleudert. Zwei Monteure, die mit Nacharbeiten für den Schiffs-TÜV beschäftigt waren, sind nur noch schwer zu identifizieren. Einer schlägt auf den Schienen einer Güterbahn auf, der zweite Mann liegt auf der Straße. Beide Leichen werden notdürftig mit Planen abgedeckt. Der dritte Arbeiter ist gar nicht erst zu finden, auch am späten Nachmittag fehlt von ihm jede Spur. Die Ermittlungen und Suche gehen am Freitag weiter.

Die Retter müssen im Umkreis von einem Kilometer vom Unglücksschiff suchen. Ein 250 Kilo schweres Seitenteil des Binnentankers macht die ungeheure Wucht der Explosion deutlich. Das eineinhalb Meter große Metallstück ist 600 Meter entfernt aufgeschlagen. 

Um 8.40 Uhr am Morgen hatte die schwere Explosion den Hafen in Duisburg-Meiderich erschüttert. Während die Inspektionsarbeiten auf der "MS Julius Rütgers", einem modernen 110 Meter langen Spezialbinnentanker für den Transport von über 200 Grad heißem Bitumen und für Schweröle, bildet sich vermutlich in einem der sieben Tankräume unter Deck der Explosionsherd. 

Für den erfahrenen Polizeisprecher Ramon van der Maat, früher ein Mitglied der Wasserschutzpolizei, bleibt nur ein Fazit: "Das ist aus meiner Sicht eine Gasexplosion." Reeder Gunther Jaegers, im Nebenjob Vizepräsident des Bundesverbandes der Deutschen Binnenschifffahrt, kann die Ursache kurz nach dem Geschehen noch nicht erklären. Eines verspricht er aber: "Daraus werden wir Konsequenzen ziehen." 

Woraus genau nun Konsequenzen zu ziehen sind, ist aber längst nicht klar. Tankschiffe dürfen erst gar nicht beladen in eine Werft einlaufen. Auch ein Gaszertifikat ist notwendig. Die Frage ist, wie sich dann Gas entwickeln und wieso das Gemisch explodieren konnte? Haben die Heizanlagen für die Teerprodukte damit zu tun? 

Für die Opfer bleibt es unwichtig. Wohl auch für den dritten Arbeiter. Niemand geht davon aus, dass er das Inferno überlebt haben könnte, sollte er auf dem Schiff gewesen sein. Taucher sollen im Hafenbecken suchen, Feuerwehr und Polizei durchkämmen das Industriegebiet. Auf dem Schiff wird der Mann eher nicht vermutet. Das Vorderdeck ist völlig zerstört. In der Seite gähnt ein Loch.

Zwei Tote nach Explosion auf Schiff in Duisburger Werft: Bilder

Zwei Tote nach Explosion auf Duisburger Werft: Bilder

Das 2005 gebaute und 110 Meter lange Binnentankschiff „Julius Rütgers“ des Duisburger Großreeders Jaegers liegt in einem Hafenbecken auf dem Werftgelände neben einem weiteren Schiff.

Tankschiffe dürfen eine Werft nur ohne Ladung anlaufen. Das Schiff befördert nach Angaben des Reeders unter anderem heißen Bitumen und Schweröle. Dafür ist es ausgerüstet. Zuletzt kam es nach Informationen der Internetseite Marine Traffic aus den Niederlanden nach Duisburg.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.