Wachsam sein, aber nicht in Panik verfallen

Erste Weihnachtsmärkte öffnen - mehr Polizeipräsenz

+
In Nordrhein-Westfalen öffnen an diesem Donnerstag mehrere große Weihnachtsmärkte - unter anderem in Dortmund.

Düsseldorf - Spekulatius und Co. liegen zwar schon seit September in den Supermärkten, doch jetzt geht es richtig los: Die ersten Weihnachtsmärkte gehen an den Start. Die Polizei zeigt mehr Präsenz als sonst.

Essen, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf: In Nordrhein-Westfalen öffnen an diesem Donnerstag mehrere große Weihnachtsmärkte. Die Polizei wird dabei mehr Präsenz zeigen als im Vorjahr, kündigte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) an. Die Sicherheitslage sei bereits seit den Anschlägen im Januar in Paris ernst.

Besucher sollten wachsam sein, aber nicht in Panik verfallen. Auch in der Grenzstadt Aachen, wo der Weihnachtsmarkt am Freitag beginnt, soll signifikant mehr Sicherheitspersonal zum Einsatz kommen als in den Vorjahren - besonders am Wochenende, wenn viele Menschen auf den Markt strömen. Das betrifft sowohl die Personalstärke der Polizei, als auch die des Ordnungsamts und des Veranstalters.

Lesen Sie dazu auch:

Von Aachen bis Paderborn: Das sind die Weihnachtsmärkte in NRW

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare