Entlastung für NRW-Arbeitsmarkt im "Goldenen Herbst"

+

Düsseldorf - Der alljährliche Herbstaufschwung vergoldet auch in NRW die Bilanz der Arbeitsagentur. Hinzu kommt die generell stabile Wirtschaft: Die Arbeitslosenzahlen sind auf dem niedrigsten Stand seit Anfang 2012.

Der Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen hat im Oktober von der alljährlichen Herbstentlastung profitiert. Hinzu kommt der bundesweite Wirtschafts- und Beschäftigungsboom. Im Oktober sank die Arbeitslosenzahl NRW-weit auf den niedrigsten Stand seit fast fünf Jahren, wie die Landesarbeitsagentur am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte: 702 000 Menschen waren NRW-weit auf Jobsuche - 12 000 weniger als im Vormonat und fast 22 000 weniger als vor einem Jahr.

So niedrig war der Wert zuletzt im Januar 2012. Die NRW-Arbeitslosenquote liegt aber mit 7,4 Prozent weiter deutlich über dem bundesweiten Wert (5,8).

In NRW wie auch bundesweit hat die positive Entwicklung viel mit der Jahreszeit zu tun: Schulabgänger beginnen im Herbst ihr Studium, Ausbildungsabsolventen starten nach den Sommerferien in eine feste Stelle. Es liegt aber auch an der robusten Konjunktur, die neue feste Jobs schafft. So wuchs die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Stellen binnen Jahresfrist in NRW um mehr als 73 000 auf knapp 6,6 Millionen Stellen (Bezugsmonat August).

Besonders positiv wirke sich angesichts des Fachkräftemangels in vielen Branchen eine abgeschlossene Lehre aus, erklärte die Behördenchefin Christiane Schönefeld: "Wer eine duale Berufsausbildung abgeschlossen hat, bleibt nach der Lehre nicht lange arbeitslos." Der Arbeitsmarkt sei stark genug, um auch die aktuell knapp 47 000 arbeitslos gemeldeten Flüchtlinge aufzunehmen. Viele von ihnen bereiten sich derzeit in Programmen zur beruflichen Eingliederung auf eine feste Stelle vor. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare