Tod eines Psychiatriepatienten nicht aufzuklären

+
Symbolbild

Gelsenkirchen/Essen - Der Tod eines Gelsenkirchener Psychiatriepatienten in einem defekten Krankenhaus-Aufzug wird vermutlich nie mehr restlos aufgeklärt werden. Dies teilte die Essener Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. 

Die bereits verwesende Leiche des 59-Jährigen war im vergangene Sommer in dem Aufzug entdeckt worden, gut eine Woche nach dem Verschwinden des Mannes. Die Staatsanwaltschaft Essen geht von einer Verkettung unglücklicher Umstände aus, die zu dem tragischen Tod geführt haben. "Ein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten bestimmter Personen war nicht feststellbar", teilte die Behörde am Mittwoch mit. 

Der Aufzug mit dem Patienten war Anfang Juli zwischen zwei Etagen steckengeblieben. Möglicherweise seien Störungsmeldungen aufgrund einer Verwechslung durch die Haustechnik ignoriert worden, teilten die Ermittler mit. Mehrere Stationen hatten die Störung gemeldet. Wer sie entgegennahm, sei nicht mehr zu ermitteln. Weil Tage zuvor die Aufzüge von einer Firma gewartet wurden und fälschlicherweise eine Ersatzteilbestellung zu dem betreffenden Fahrstuhl geschrieben wurde, sei der Aufzug wohl nicht mehr beachtet oder sogar komplett außer Betrieb gesetzt worden. Warum der Patient nicht den Notruf betätigte, ist ebenfalls ungeklärt. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare