Mit einer Leiter über den Balkon eingestiegen

Jäger erschießt Einbrecher in Affeln: 18-Jähriger obduziert

+

[Update, 19.55 Uhr] Neuenrade - Nach den tödlichen Schüssen eines 63-jährigen Jägers auf einen Einbrecher in der Nacht zum Dienstag liegen die Obduktionsergebnisse vor. "Das Obduktionsergebnis deckt sich mit der geschilderten Notwehrsituation", heißt es in einer Mitteilung der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis vom Mittwochnachmittag.

Unter anderem ließen die Schussdistanz und der Einschuss darauf schließen, dass der Mann aus Notwehr geschossen hatte, sagte der zuständige Pressedezernent, Oberstaatsanwalt Dr. Gerhard Pauli. Was das am Tatort gefundene Messer anbelangt, so machte Pauli keine weiteren Angaben. 

Der 18-jährige Mann, ein Albaner, lag nach einem Kopfschuss zunächst auf Leben und Tod im Krankenhaus und konnte nicht vernommen werden. Er starb am Dienstag im Verlaufe der Nachmittagsstunden an seinen schweren Kopfverletzungen. 

Nach Ermittlungen der Polizei war der Einbrecher mit Hilfe einer Leiter in das Obergeschoss gestiegen und war wohl bei der Suche nach Beute von dem Neuenrader überrascht worden. Der Schütze, ein Mann aus dem Ortsteil Affeln, gibt an, in Notwehr gehandelt zu haben. Die Staatsanwaltschaft Hagen ermittelt wegen Toschlags. Weder der Schütze noch der Albaner sind polizeibekannt. 

Bewohner greift im Schlafzimmer zum Revolver

Wie die ermittelnde Staatsanwältin Beatriz Föhring erläuterte, gibt der Schütze an, dass er in der Nacht, um 2.20 Uhr, in seinem Schlafzimmer gelegen habe und durch Geräusche geweckt worden sei. Dabei habe er sich den Revolver gegriffen, habe nachgeschaut und in einem Raum den Einbrecher gesehen. Der habe ein Messer in der Hand gehabt. 

Aus Todesangst, so habe es der 63-Jährige während der Vernehmung angegeben, habe er mit dem Revolver aus Zimmerdistanz dann auf den Einbrecher geschossen. Ob der Revolver dabei vorschriftsmäßig im Waffenschrank aufbewahrt wurde, vermochte die Staatsanwältin nicht zu sagen. Sicher sei, dass der Schütze die Waffe im Schlafzimmer gelagert habe. 

Dass ein Jäger eine Kurzwaffe besitze, sei dabei nichts Ungewöhnliches war von der Staatsanwältin Föhring zu hören. Sie benötigten derartige Waffen, um verletztes Wild aus der Nähe töten zu können. Ob nun der Waffenschein des Affelner Schützen eingezogen wird, das ergebe sich bei den folgenden juristischen Verfahren, sagte Polizeisprecher Dietmar Boronowski – da werde entschieden, ob der Mann charakterlich geeignet sei, eine Waffe zu führen.

Messer wird untersucht und Schusswinkel ermittelt

Die Ermittlungen dauern an. Die Kriminaltechniker seien jetzt am Zug, erläuterte Staatsanwältin Föhring. So werde zum Beispiel das am Tatort vorgefundene Messer kriminaltechnisch untersucht und auch der Schusswinkel ermittelt. 

Die Polizei vermute darüber hinaus, dass der Einbrecher nicht allein vorgegangen sei. Das lehre die kriminalistische Erfahrung, vermutlich gebe es noch Komplizen. Der 18-Jährige war in Dortmund gemeldet, das Haus des Neuenraders liegt abgelegen in dem ländlichen Vorort Affeln. Man gehe nicht davon aus, dass der 18-Jährige zu Fuß unterwegs gewesen sei, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft der dpa. Deshalb werde in der Richtung weiter ermittelt. 

Besonders viele Einbrüche werden im Neuenrader Ortsteil Affeln nicht verzeichnet, das gibt auch die jüngste Kriminalstatistik her. Gleichwohl müssen sich derzeit Mitglieder einer albanischen Einbrecherbande, denen auch Einbrüche in Affeln zugeschrieben werden, vor Gericht verantworten. Erst im Januar waren die mutmaßlichen Mitglieder der Einbrecherbande im Rahmen einer großangelegten Razzia in Plettenberg verhaftet worden. 

Das Haus, in dem der junge Mann erschossen wurde, liegt am Rande eines Neubaugebietes neben einem großen Feld, die nächste Durchgangsstraße ist nicht weit entfernt. 

Täter zuletzt in Dortmunder Einrichtung gemeldet

Der getötete junge Mann kam nach Angaben der Staatsanwältin als unbegleiteter Minderjähriger aus Albanien nach Deutschland, hielt sich zunächst in Herford auf und war eben zuletzt in einer Einrichtung in Dortmund gemeldet. 

Ob der Schütze in Notwehr gehandelt habe, werde nach Auswertung aller Spuren und Aussagen juristisch entschieden, beschrieb Staatsanwältin Beatriz Föhring das weitere Verfahren. Sei die Notwehrsituation nun nach Abwägung der Umstände gerechtfertigt, so werde der 63-jährige nicht bestraft. 

Von Peter von der Beck

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare