Drama: Eltern töten Kinderschänder, der gar kein Kinderschänder war

Aachen - Hinter einem Facebook-Kontakt seiner Tochter vermutete ein Paar einen Kinderschänder - und brachte den Mann laut Anklage um. Wegen dieser Bluttat muss sich ein Ehepaar in Aachen vor Gericht verantworten.

Die Staatsanwaltschaft ist überzeugt, dass es den 29-Jährigen erstochen hat, weil er die Zwölfjährige über Facebook angeschrieben hatte. Laut Anklage hatte der Mann das Mädchen für ein Treffen "unverfänglich" angeschrieben. Die Eltern des Kindes sollen mehr dahinter vermutet haben. 

Aus unerfindlichen Gründen sollen sie gedacht haben, der 29-Jährige habe bewusst Kontakt zu einem Kind aufgenommen. Auf dem Handy des Mannes vermuteten sie Fotos von ihrer Tochter. Denn tatsächlich sei der Kontakt zwischen dem Mann und dem Mädchen sehr schnell versandet, teilten die Ermittler mit. 

Mit Hilfe einer Bekannten sollen die Eltern den 29-Jährigen auf einen Feldweg in Eschweiler gelockt und ihn dann erstochen haben. Dazu habe die Bekannte des Ehepaars über das Internet Kontakt zu dem Opfer aufgenommen, sich mit ihm verabredet und ihn auf den Feldweg gelockt. 

Ein weiterer Mitangeklagter soll auf die Kinder des Paares aufgepasst haben. Die beiden Bekannten sollen davon ausgegangen sein, dass das Opfer verletzt werden sollte. Sie sind der Beihilfe zur gefährlichen Körperverletzung angeklagt. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare