Busunfälle mit zahlreichen Verletzten

+

Gummersbach/Ratingen - In Gummersbach gerät ein Bus an einer abschüssigen Straße außer Kontrolle. In Ratingen führt ein Busfahrer ein Ausweich- und Bremsmanöver durch. In beiden Fällen werden jeweils neun Personen verletzt.

Bei Busunfällen in Gummersbach und Ratingen sind am Montag insgesamt 18 Menschen verletzt worden. Ein außer Kontrolle geratener Bus hat in Gummersbach auf einer abschüssigen Straße eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Bei dem Unfall am Montag wurden neben dem 64 Jahre alten Busfahrer acht Insassen der beschädigten Autos verletzt, der Sachschaden ist beträchtlich. 

Der Busfahrer habe angegeben, dass er sein Gefährt plötzlich nicht mehr abbremsen konnte. Die Unfallstrecke gleiche einem Trümmerfeld, teilte die Polizei mit. Außer mit fünf am Straßenrand abgestellten Autos kollidierte der Bus mit zehn entgegenkommenden oder vorausfahrenden Wagen. Nach etwa 100 Metern habe die Bremse nach Auskunft des Fahrers wieder funktioniert, sagte ein Polizeisprecher. 

Die Verletzten hätten die Krankenhäuser nach ambulanter Behandlung wieder verlassen können. Außerdem sei der Bus glücklicherweise zum Unfallzeitpunkt ohne Fahrgäste unterwegs gewesen. Da ein technischer Defekt im Raum steht, wurde der Bus sichergestellt.

 In Ratingen sind beim Ausweich- und Bremsmanöver eines Linienbusses neun Fahrgäste verletzt worden. Im Innenraum des Busses ging bei dem Verkehrsunfall am Montagnachmittag eine Sicherheitsglasscheibe zu Bruch, wie die Feuerwehr mitteilte. Sieben Verletzte wurden durch den Rettungsdienst vor Ort versorgt, drei davon wurden zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Zum Unfallhergang machte die Feuerwehr keine Angaben.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare