Bombendrohung

Thier-Galerie in Dortmund evakuiert: Um Mitternacht gibt es Entwarnung

+

Dortmund - Die Thier-Galerie in Dortmund ist am frühen Dienstagabend evakuiert worden. Gegen das beliebte Einkaufszentrum in Dortmund gab es eine Bombendrohung. Über mehrere Stunden hinweg durchsuchten Polizeibeamte das Gebäude. Hier gibt es alles zum Nachlesen.

Kurzer Überblick

- die Polizei registriert gegen 17.30 Uhr eine Bombendrohung gegen die Thier-Galerie auf einem Online-Forum

- um 18.45 Uhr beginnt die Evakuierung ohne dass zunächst der Grund mitgeteilt wird

- gegen 19.15 Uhr teilte die Dortmunder Polizei mit, dass es eine Bombendrohung gegen die Thier-Galerie gibt

- ein Sprengstoffspürhund aus Hagen wurde angefordert

- gegen 20.20 Uhr begann die Durchsuchung der Thier-Galerie 

Hier noch ein Statement von Gunnar Wortmann, mit ihm hat Sebastian Weiermann gesprochen. 

0.13 Uhr: Damit beenden wir die Berichterstattung zur Bombendrohung gegen die Thier-Galerie. Wir wünschen allen Lesern eine ruhige Nacht und sind froh, dass nichts gefunden worden ist. 

0.03 Uhr: Entwarnung in Dortmund. Die Dortmunder Polizei teilt mit, dass in der Thier-Galerie keinerlei verdächtige Gegenstände gefunden worden sind. Die Polizeibeamten und die Sprengstoffspürhunde rücken ab. 

Bombendrohung gegen das Einkaufszentrum Thier-Galerie Dortmund

23.28 Uhr: Die Dortmunder Polizei teilt gerade mit, dass es noch eine weitere halbe Stunde dauern wird. 

23.01 Uhr: Laut Polizeisprecher Gunnar Wortmann sind alle Kunden der Thier-Galerie wieder aus dem Gebäude raus. Einige Mitarbeiter warten noch, damit sie später ihre Geschäfte abschließen können. Die Lage scheint sich weiter zu entspannen.

22.36 Uhr: Ein weiterer Sprengstoffspürhund wurde gerade in die Galerie geführt. Insgesamt sollen nun sieben vor Ort sein.

22.35 Uhr: Autofahrer, die ihren Wagen noch in der Tiefgarage der Thier-Galerie stehen haben, können zum Eingang Hoher Wall kommen. Sie werden von dort durch Polizisten zu ihren Autos begleitet. Zudem sind folgende Straßen wieder freigegeben: Westenhellweg, Silberstraße und Potgasse. 

22.29 Uhr: Die Durchsuchung läuft noch weiter. Das Gebäude umfasst 50.000 Quadratmeter. Diese große Fläche haben die ersten Hunde nicht alleine geschafft. 

22.23 Uhr: Teile des Gebäudes sollen wohl freigegeben werden. Allerdings ist es noch nicht komplett von den Spürhunden durchsucht worden.

22.17 Uhr: Die neuen Sprengstoffspürhunde sind mittlerweile im Einsatz. Parallel sieht es so aus, als würde die Polizei eine geordnete Rückkehr der Besucher und Verkäufer in die Galerie vorbereiten. Die Rückkehr wird über einen zentralen Eingang geregelt. Alle anderen werden gerade verschlossen.

22.13 Uhr: Es gibt zwar weiterhin keine Entwarnung, aber die Anwohner aus der unmittelbaren Umgebung dürfen in ihre Wohnungen zurück.

22.09 Uhr: Es gibt immer noch keine Entwarnung. Stattdessen wird wohl überlegt, ob die Spürhunde ausgetauscht werden müssen. Weiterhin wird mitgeteilt, dass es weitere 30 Minuten dauern soll.  

22.03 Uhr: Die ersten Besucher der Thier-Galerie dürfen mit der Polizei durch das Einkaufszentrum gehen und ihre liegengelassenen Sachen holen.

22 Uhr: Es gibt noch keine Entwarnung! Der Einsatz ist noch nicht offiziell beendet. Die Suche ist in den letzten Zügen. Die Polizei sucht sehr gründlich, was sie auch gut macht.

21.58 Uhr: Wie lief die Evakuierung ab? Es gab Lautsprecherdurchsagen der Galerie. Die sind, laut Wortmann, auf Tonband vorbereitet. Auch diesen Vorgang und die Evakuierung lobt er noch einmal ausdrücklich als gut abgelaufen. Die Leute wurden so aufgefordert das Gebäude zu verlassen. Das hätten sie ruhig gemacht. Draußen sind die Menschen dann informiert worden. "Wir haben die Drohung ernst geprüft und versucht sie einzuschätzen. Aber in den heutigen Zeiten ist man sensibilisiert", so Wortmann.

21.55 Uhr: Polizeipressesprecher Gunnar Wortmann teilte nun in einem ersten Statement mit: Die Drohung tauchte gegen 17.30 Uhr in einem öffentlichen Forum auf und sie wurde ernst genommen, daher wurde gegen 18.45 Uhr mit der Evakuierung begonnen. Diese hat auch gut geklappt. Danach wurde das Gebäude mit mehreren Hunden durchsucht.

21.47 Uhr: Es ist noch nicht klar, ob etwas gefunden worden ist. Aber die ersten Polizeikräfte rücken ab. Wir warten nun darauf, dass sich Polizeisprecher Gunnar Wortmann gleich meldet.

21.42 Uhr: Polizeibeamte verlassen in Dortmund vermehrt das Gebäude.

21.38 Uhr: Jetzt haben wir auch ein Video! 

21.30 Uhr: Alle sind sehr ruhig, bis auf die Kunden von vorhin. Vor einem Ausgang der Thier-Galerie hat sich ein Klavierspieler positioniert und unterhält mit seinem Spiel die wartenden Menschen. Dortmunder Gelassenheit!


21.27 Uhr: Auf dem Westenhellweg warten zahlreiche Menschen.

Der Sprengstoffhund verlässt das Gebäude.

21.15 Uhr: Angeblich soll die Durchsuchung in 30 Minuten abgeschlossen sein. Der Spürhund ist wohl aus dem Einkaufszentrum bereits raus. 

21.10 Uhr: Die ersten Kunden werden vor dem Gebäude bereits unruhig. Sie wollen ihre Sachen aus dem Einkaufszentrum holen, um nach Hause zu kommen. 

21.02 Uhr: In der Tiefgarage des Einkaufszentrums stehen von einigen Kunden noch die Autos. Sie werden diese erst aus der Garage holen können, wenn es eine Entwarnung gibt. 

20.57 Uhr: Die Polizisten durchsuchen jeden Millimeter des Einkaufszentrums: Toiletten, Lager, Geschäfte, Verwaltung. Nach wie vor wurde in dem 50.000 Quadratmeter großen Gebäude nichts gefunden.


20.54 Uhr: Aktuell gehen zahlreiche Polizisten ins Gebäude. Es ist aber wohl nur eine Lagebesprechung. 

20.52 Uhr: Um das Gebäude sind Dutzende Polizisten aufmarschiert. Der Polizeisprecher von Dortmund sagt, dass es in einem Online-Forum den Hinweis auf die Bombendrohung gegeben hat und dass die Polizei auf den Eintrag aufmerksam gemacht worden ist. Der Eintrag sei mittlerweile aber wohl wieder verschwunden.

20.46 Uhr: Ein Kollege von uns ist nun vor Ort. Er berichtet, dass die Drohung wohl nicht als Anruf bei der Polizei eingegangen ist. Mehr wollen die Beamten aber aktuell noch nicht sagen. Das Einkaufszentrum wird nun seit einer guten halben Stunde durchsucht, bisher wurde nichts gefunden. 

20.35 Uhr: Die Ruhrnachrichten vermelden, dass bisher wohl nichts Verdächtiges im Gebäude gefunden wurde. In der Thier-Galerie gibt es insgesamt 160 Fachgeschäfte, Cafés und Restaurants.

In verschiedenen Sozialen Medien wird die Bombendrohung bereits diskutiert, dabei gibt es auch ein Video von der Evakuierung.

20.26 Uhr: Am Montag hatte der Betreiber der Thier-Galerie, das Unternehmen ECE, erklärt, dass die Sicherheitsmaßnahmen erhöht werden sollen. Damit reagierte das Unternehmen auf den Amoklauf in München

20.23 Uhr: Der Sprengstoffspürhund aus Hagen ist bereits an der Thier-Galerie eingetroffen und die Durchsuchung des Einkaufszentrums beginnt. Laut einem Sprecher der Dortmunder Polizei wird dies mindestens zwei Stunden dauern.

20.22 Uhr: Hier einige Infos für den Straßenverkehr: Rund um die Thier-Galerie wurden zahlreiche Straßen gesperrt: Silberstraße und Potgasse, auch Teile des Westenhellwegs. 

Gegen 19.15 Uhr wurde das Einkaufszentrum Thier-Galerie in Dortmund evakuiert. Die Polizei spricht von einer Bombendrohung gegen das Einkaufszentrum, heißt es bei der WAZ.

Die Dortmunder Polizei hat einen Sprengstoff-Hund aus Hagen angefordert. 

Die Bombendrohung ging wohl bereits gegen 17.30 Uhr bei der Polizei ein. Nach mehreren Rücksprachen mit dem Betreiber des Einkaufszentrums begann dann die Evakuierung. 

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare