Ex-Asta-Vorstand haftet für Finanzplanung einer Uni-Party

+
Nach dem finanziellen Flop einer Party an der Bochumer Ruhr-Universität müssen die Mitorganisatoren aus dem Asta-Vorstand Schadensersatz zahlen.

[Update 15.50 Uhr] Münster/Bochum - Grobe Misskalkulation für eine Uniparty kommt zwei ehemalige Asta-Mitglieder der Universität Bochum teuer zu stehen. Das Oberverwaltungsgericht Münster verurteilte die beiden Mitorganisatoren der Party am Dienstag zu Schadenersatz in Höhe von 88 000 Euro.

Bei der Kostenkalkulation habe es ihnen an Sorgfalt gemangelt, urteilten die Richter. Die ehemaligen Vertreter des Studierendenausschusses der Universität Bochum hatten für eine Mensa-Party vor acht Jahren teure Bands gebucht. Popgrößen wie "Culcha Candela" oder "Juli" wurden für Gagen bis 50 000 Euro engagiert - allerdings ohne sich rechtzeitig mit der Frage zu befassen, wie die hohen Ausgaben gegenfinanziert werden könnten. 

So lagen den erhofften Einnahmen Besucherzahlen zugrunde, die in dieser Menge vor der Bühne aus Brandschutzgründen gar nicht zugelassen gewesen wären. Kritische Stimmen während des Planungsprozesses hätten die Organisatoren allerdings stets ausgeblendet, kritisierten die Richter. 

Die Feier floppte schließlich gewaltig, es entstand ein Gesamtverlust von mehr als 220 000 Euro. Die Studierendenschaft hatte daraufhin die beiden Organisatoren verklagt. Vor Gericht räumte insbesondere der ehemalige Vorsitzende auch Fehler ein, wehrte sich aber dagegen treibende Kraft hinter dem Event gewesen zu sein. 

Anders als im Urteil der ersten Instanz sah das Gericht größere Pflichtverletzungen beim Studierendenparlament. Es hatte die mangelhaften Pläne abgenickt, obwohl eine seriöse Kostenschätzung fehlte. Die Studierendenschaft wird auf der restlichen Schadenssumme sitzen bleiben. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare