Betrunkener Lkw-Fahrer ballert über die A2 - und das auch noch mit defekten Bremsen

+
Neben dem Fahrzeug sorgte auch die Ladungssicherung für Kopfschütteln bei den Beamten.

Dortmund - Der Lkw-Fahrer: besoffen und unter Drogen. Der Lkw: nicht verkehrssicher und erschreckend mies beladen. Das alles deckten Polizisten am Dienstagnachmittag auf der Autobahn 2 in Richtung Oberhausen auf.

Beamte des Hauptzollamts Dortmund und der Dortmunder Polizei haben am Dienstag auf der A 2 bei Castrop-Rauxel einen Sattelzug kontrolliert. Am Ende untersagten sie dem polnischen Fahrer, der offenbar unter Drogeneinfluss stand, die Weiterfahrt - auch aufgrund gravierender Mängel am Fahrzeug.

Die Beamten kontrollierten das Fahrzeug gegen 16.15 Uhr auf der A 2 in Richtung Oberhausen, dortiger Rastplatz Ickern. Bei der Überprüfung stellten sie fest, dass drei der Bremsen offenbar überhaupt keine Bremswirkung mehr hatten. Sechs Reifen waren so verschlissen, dass sie nicht den Vorschriften entsprachen. Hinzu kamen Mängel an der Luftfederung.

Neben dem Fahrzeug sorgte auch die Ladungssicherung für Kopfschütteln bei den Beamten. Der gesamte Aufbau des Sattelaufliegers wies dabei erhebliche Mängel auf. Neben mehreren Rissen im Rahmen war eine Runge am oberen Endet komplett vom Metallaufbau abgerissen. Die genutzten Spanngurte waren teilweise locker, weitere Teile der Ladung wurden nur noch durch die Plane des Sattelaufliegers gehalten.

Aufgrund des auffälligen Verhaltens des 38-jährigen polnischen Fahrers führten die Polizisten einen freiwilligen Drogenvortest mit ihm durch. Dieser war positiv.

Ein Arzt entnahm dem Fahrer eine Blutprobe, die Beamten untersagten ihm die Weiterfahrt. Zudem stellten sie die Kennzeichen sowie die Zulassungsbescheinigung sicher und schrieben eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Quelle: wa.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare