Bahnreisende müssen in NRW zu viele Stufen nehmen

Berlin - In Nordrhein-Westfalen kommen Reisende zwar an fast drei Vierteln aller Bahnhöfe stufenfrei zum Bahnsteig, bundesweit sind es allerdings durchschnittlich mehr. Das geht aus einer Rangliste der Allianz pro Schiene auf Basis von Daten der Bahn hervor.

In NRW sind 72 Prozent der 697 Bahnhöfe entsprechend ausgerüstet, bundesweit sind es im Schnitt 76 Prozent. "Stufenfreiheit" bedeutet nach der Definition der Deutschen Bahn, dass alle Reisenden ohne fremde Hilfe zum Bahnsteig gelangen können.

Spitzenreiter mit jeweils 94 Prozent barrierefreien Bahnhöfen sind demnach die Bundesländer Berlin und Schleswig-Holstein. Schlusslicht ist nach diesen Zahlen das Saarland mit 49 Prozent.

"Für uns sind die markanten Unterschiede innerhalb Deutschlands ein Zeichen dafür, dass die Länder unterschiedlich viel für ihre Bahnhöfe tun", sagte Dirk Flege, der Geschäftsführer des bahnnahen Lobby-Verbands.

In Deutschland gibt es mehr als 5400 Bahnhöfe. Der Bund hatte vergangene Woche ein weiteres Sonderprogramm von 50 Millionen Euro angekündigt, um bis 2018 Haltestellen mit weniger als 1000 Fahrgästen pro Tag barrierefrei zu machen.

Länder und Gemeinden sollen mit weiteren 50 Millionen Euro die Hälfte der Investitionen schultern.

dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare