Beamte trauten ihren Augen nicht!

Werner Autofahrer zu betrunken für Messgerät der Polizei

+

Hagen/Werne - Ein volltrunkener Autofahrer aus Werne hat in Hagen das Alkohol-Messgerät der Polizei in die Knie gezwungen. Die Beamten trauten ihren Augen nicht, als auf dem Gerät die Mitteilung erschien: "Anzeigebereich ist überschritten".

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war der 50-jährige Mann Passanten am Mittwochnachmittag aufgefallen, weil er apathisch in der Straße "Im Lölfert" in seinem Auto saß. Alarmierten Polizisten fiel bei der Kontrolle zudem auf, dass das Auto sehr schief auf dem Gehweg stand.

Als die Beamten den Mann ansprachen und offensichtlich beim Lesen störten, nahmen sie einen erheblichen Alkoholgeruch aus dem Fahrzeuginneren wahr. Aus freien Stücken erzählt er, dass er wenige Stunden zuvor mit seinem Auto aus Werne gekommen sei und nun auf seinen Sohn warte.

Es folgte der obligatorische Test mit einem Alkoholmessgerät. Allerdings trauten die Beamten ihren Augen nicht, als sie das Ergebnis vom Display ablasen. Zu sehen war kein Promille-Wert, sondern drei nach oben zeigende Pfeile. So etwas hatten sie noch nie gesehen. Ein kurzer Blick in die Bedienungsanleitung brachte die Lösung: "Atemalkoholkonzentration - Anzeigebereich ist überschritten". Der gemessene Wert war für das empfindliche Messgerät also zu hoch und konnte nicht angezeigt werden.

Der 50-jährige Werner wurde durch die Beamten mit zur Wache genommen und der Test rund eine Stunde später wiederholt. Nun kam der unglaubliche Wert von mehr vier Promille zu Tage. Eine Blutprobe, Führerscheinsicherstellung und die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens waren die logische Konsequenz.

Zu seinem Alkoholkonsum befragt sagte der Verkehrssünder, dass er nur eine Flasche Bier getrunken habe... - eB

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare