Alyin war vermutlich selbst die Unbekannte im Keller

+
Symbolbild

Essen - Die über vier Tage lang verschwundene 15-Jährige aus Essen war wohl selbst die vermummte und bislang unbekannte Person im Keller ihres Wohnhauses. Sie habe das einem Ermittler berichtet, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ihre Mutter und ein Nachbar hatten am Tag des Verschwindens die rätselhafte Person im Keller überrascht. Bei einem Handgemenge war der Nachbar mit einem Messer leicht an der Hand verletzt worden, die Vermummte war geflohen. Die 15-Jährige habe nun ausgesagt, dass es durch eine unglückliche Abwehrbewegung zu der leichten Verletzung gekommen sei, berichtete die Polizei. Sie ermittelt jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die Jugendliche. 

Mit dem Ermittler sprach das Mädchen auch über die Hintergründe ihres Abtauchens. Der Grund sei demnach eine psychische Ausnahmesituation gewesen, habe sie glaubhaft angegeben. "Es gibt keinerlei Hinweise auf einen Konflikt im Elternhaus", hieß es. Das Mädchen befinde sich weiter in ärztlicher Obhut. 

Nach ihrer Flucht sei die 15-Jährige mit dem Zug nach Köln gefahren. Sie habe sich überwiegend dort aufgehalten. Geschlafen habe sie lediglich stundenweise in verschiedenen Zügen, schilderte die Polizei. 

Die 15-Jährige war am Mittwoch vergangener Woche nach einem Spaziergang mit dem Familienhund spurlos verschwunden. Wenig später hatten ihre Mutter und der Nachbar im Keller die Unbekannte im Keller überrascht. Am Sonntagabend war das Mädchen bei einer Verwandten in Köln wieder aufgetaucht. Die Polizei hatte zwischenzeitlich mit einem Großaufgebot nach ihr gesucht.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare