Landgericht Detmold setzt Befragung fort

Dokumente bezeugen im SS-Prozess Auschwitz-Einsatz des Angeklagten

+

[Update 15.15] Detmold - Um dem Angeklagten Reinhold Hanning nachzuweisen, dass er mehr als zwei Jahre lang in Auschwitz tätig war, sind die Ermittler tief in Archive gestiegen: Die Dokumente geben Aufschluss über seine Laufbahn vom Freiwilligen bei der Waffen-SS zum Unterscharführer im KZ.

Historische Archivunterlagen haben am siebten Tag des Auschwitzprozesses vor dem Landgericht Detmold erstmals Auskunft über die Laufbahn des früheren SS-Wachmanns auf der Anklagebank gegeben.  Der mit den Ermittlungen betraute Polizeibeamte des Landeskriminalamtes NRW, Stefan Willms, stellte am Freitag Dokumente vor, die die zweieinhalbjährige Tätigkeit des Angeklagten Reinhold Hanning im Konzentrationslager Auschwitz belegen sollen. 

Die Staatsanwaltschaft legt dem 94-Jährigen zur Last, als SS-Wachmann in dem Vernichtungslager Beihilfe zum Mord in 170 000 Fällen verübt zu haben. Der Ermittler präsentierte unter anderem einen handschriftlichen Lebenslauf Hannings, in dem er selbst seine Versetzung zum "Totenkopfsturmbann Auschwitz" der SS auf den 23. Januar 1942 datiert. 

Aus dem Schreiben geht darüberhinaus hervor, dass er sich schon sehr früh als Freiwilliger bei der SS meldete. Er verpflichtete sich erst für vier, später sogar für zwölf Jahre, wie weitere Archivunterlagen zeigen. Bis zum 13. Juni 1944 blieb er demnach in Auschwitz, stieg zum Unterscharführer der SS auf. 

Er war nach einer Verwundung durch Granatsplitter von der Kriegsfront dorthin versetzt worden. Später kam er noch als Wachmann ins Konzentrationslager Sachsenhausen. Nach dem Krieg geriet Hanning in britische Kriegsgefangenschaft mit Aufenthalten in Belgien und dem englischen Liverpool. 

1948 kam er nach Deutschland zurück. Der LKA-Ermittler Willms wird seine Aussage am 6. April fortsetzen. Er hatte Hanning im Februar 2014 in dessen Haus in Lage (Kreis Lippe) vernommen. Im Prozess schweigt der Angeklagte bislang. 

Zunächst war am Freitag die Befragung des 92-jährigen früheren SS-Wachmanns Jakob Wendel fortgesetzt worden. Wie schon in der vergangenen Woche berichtete er vom Alltag der Wachleute im KZ. Erneut sagte er aus, dass die systematischen Tötungen niemandem verborgen geblieben seien. Als SS-Wachmann sei es jedoch nicht möglich gewesen, sich Befehlen zu widersetzen: "Wer verweigert hat, ist weggekommen. Wohin weiß niemand", sagte Wendel. Begegnet ist er dem Angeklagten im KZ nicht. Anders als Hanning, dessen Standort das Stammlager Auschwitz war, war Wendel im fünf Kilometer entfernten Auschwitz-Birkenau eingesetzt. Der Zeuge war dafür bereits in Polen verurteilt worden und wird daher nicht mehr juristisch verfolgt. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare