Drittes NRW-Logistikzentrum entsteht

Amazon-Neubau in Dortmund hat keine Folgen für Standort Werne

+

[Update 12.59 Uhr] Dortmund - Der Internethändler Amazon will in Dortmund für 27 Millionen Euro ein neues Logistikzentrum errichten - das dritte in NRW nach Werne und Rheinberg. Im ersten Schritt sollen durch den Neubau mindestens 1000 Arbeitsplätze in der Ruhrgebietsstadt entstehen, wie der Online-Händler am Dienstag mitteilte.

Gleichzeitig stellte Amazon eine weitere Aufstockung der Beschäftigtenzahlen in Aussicht. Nach einigen Jahren arbeiteten in Amazon-Logistikzentren vergleichbarer Größe in der Regel etwa 2000 Menschen, hieß es. 

Bislang verfügt Amazon in Deutschland über neun Logistikzentren. Mit dem Neubau reagiere der Konzern auf die wachsende Kundennachfrage, betonte das Unternehmen. Das neue Gebäude werde 45.000 Quadratmeter groß und mit moderner Fördertechnik ausgestattet sein.

Hier hat Amazon bislang Logistikzentren gebaut

In Werne ist Amazon seit sechs Jahren im frühere Ikea-Europalager ansässig und hat mit Abschluss des Bauleitverfahrens Ende September damit begonnen, in direkter Nachbarschaft das Baufeld für eine Warendrehscheibe um eine Halle von 100.000 Quadratmetern vorzubereiten. 

Keine Auswirkungen auf das Vorhaben in Werne

Die neue Anlage soll zum Weihnachtsgeschäft 2017 in Betrieb gehen. In Werne beschäftigt Amazon mehr als 1000 Festangestellte und etwa 1000 Saisonkräfte. Der Ausbau der Kapazitäten in der Nachbarstadt Dortmund sei einzig der Nachfrage am Markt geschuldet und habe keine Auswirkungen auf das Vorhaben in Werne, hieß es auf Nachfrage. 

Über mögliche funktionale Zusammenhänge der Logistikzentren ließe sich gegenwärtig noch nichts sagen. Dem Sprecher zufolge prüft Amazon wegen des Nachfragebooms außerdem, wie lange einer Weiternutzung der gemieteten Ikea-Immobilie möglich wäre.

Der Betrieb in Dortmund soll ebenfalls im Herbst/Winter 2017 starten. Der Geschäftsführer der Dortmunder Wirtschaftsförderung, Thomas Westphal, betonte, das neue Logistikzentrum von Amazon könne "eine spürbaren Beitrag liefern, die Arbeitslosigkeit in Dortmund und der Region weiter zu senken".

"Die Vorfreude auf das neue Amazon Logistikzentrum in Dortmund ist groß. Amazon wird dort ab 2017 mehr als 1.000 neue feste Arbeitsplätze in der Region schaffen – mit wettbewerbsfähigen Löhnen und umfangreichen Zusatzleistungen ab dem ersten Tag", wird Roy Perticucci, Chef des europäischen Amazon-Logistiknetzwerks, in der offiziellen Pressemitteilung des Unternehmens zitiert.

Und Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau sagt laut Mitteilung: "Der Neubau von Amazon verstetigt Dortmunds Rolle als bedeutender Logistikstandort in Deutschland und Europa. Wir freuen uns auf eine langfristige, vertrauensvolle Zusammenarbeit. Die Entscheidung für die Investition in Dortmund bedeutet Jobchancen für viele Menschen in der Region. Faire Löhne für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen spielen eine wichtige Rolle. Wir freuen uns über die Ansiedlung."

Amazon wolle zeitnah mit der Besetzung der ersten Stellen im Logistikzentrum Dortmund beginnen. "Die neuen Positionen umfassen Logistik-Manager und Ingenieure, Personal- und IT-Experten sowie Logistik-Kräfte." Das Durchschnittsgehalt eines neuen Mitarbeiters liege "bei umgerechnet mindestens 10,30 Euro brutto pro Stunde." - dpa/bkr

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare