Zunächst 13 Verhandlungstage anberaumt

Altenaer Brandstiftung: Prozess beginnt am 31. Mai

Hagen/Altena - Der mit Spannung erwartete Prozess um den Brandanschlag auf eine Altenaer Flüchtlingsunterkunft beginnt am 31. Mai. Dies teilte das Landgericht Hagen am Dienstagnachmittag mit.

Den beiden Angeklagten Dirk D. und Marcel N. wird vorgeworfen, am 3. Oktober 2015 gemeinsam diese Flüchtlingsunterkunft in Brand gesetzt zu haben. Zunächst sind 13 Verhandlungstermine bis zum 19. August anberaumt.

Für weitere Berichte zum Thema hier klicken

Das 1. Schwurgericht des Landgerichts Hagen, so heißt es in einer Pressemitteilung, habe die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Hagen mit Beschluss von Dienstag zur Hauptverhandlung zugelassen und das Hauptverfahren vor dem Schwurgericht eröffnet. Dabei ist ausdrücklich davon die Rede, „dass hier möglicherweise auch eine Verurteilung wegen gemeinschaftlichen versuchten Mordes in sieben tateinheitlichen Fällen in Tateinheit mit gemeinschaftlich begangener schwerer Brandstiftung in Betracht“ komme – gemäß dem Paragraphen 211, der niedrige Beweggründe beziehungsweise Heimtücke behandelt. Die Nebenklagen dreier Flüchtlinge wurden zugelassen. Beide Angeklagte befinden sich seit dem 16. Februar in Untersuchungshaft.

Der Fall hatte bundesweit und international für erhebliches Aufsehen gesorgt, weil die mutmaßlichen Täter lange Zeit auf freiem Fuß blieben.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare