Erneut friedlicher Protest

AfD-Parteitag startet ohne Zwischenfälle in Tag zwei

+
Am Sonntagmorgen protestierten rund 40 Mitstreiter des „Werler Workshops Werte“ mit Friedensliedern.

Werl - Auch Tag zwei des Landesparteitags der Alternative für Deutschland (AfD) ist ruhig angelaufen. „Es gab keinerlei Zwischenfälle“, meldet die Polizei vor Ort auf Anfrage. „Alle Delegierten sind ungehindert zur Halle gekommen“, sagt Polizeisprecher Frank Meiske. Der Verkehr kann wieder frei fließen.

Man habe ohnehin nicht mehr ganz so umfangreiche Straßensperrungen wie noch am Samstag gehabt, hieß es gegen Mittag. Nun wird die Polizei situativ entscheiden, wie man weiter verfährt. Am Sonntagmorgen gab es noch Durchlasskontrollen an der Stadthalle. Zumeist reichte ein Blick in den Wagen oder die Frage, wo die Fahrt hingegen sollte. Dann konnten Autofahrer passieren. „Da sind die Kollegen geschult“, sagt Meiske. 

Am Mittag gab es bereits wieder freie Fahrt in Werl, die Straßensperrungen waren aufgehoben. Bis 18 Uhr dauert der Parteitag der als rechtspopulistisch geltenden AfD, gegen die es vorwiegend am Samstag Demonstrationen und Kundgebungen rund um die Werler Stadthalle gab. 

Am Sonntagmorgen protestierten rund 40 Mitstreiter des „Werler Workshops Werte“ (WWW) mit Friedensliedern. Zuhörer hatten sie außer der Polizei keine, da die AfD-Delegierten schon in der Stadthalle waren. Aber auch hier sei „alles friedlich geblieben“, so die Polizei. Auch in der Nacht war alles ruhig in Werl – die feiernden Fußballfans nach dem Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Italien bei der EM ausgenommen.

Lesen Sie dazu auch:

- Parteitag der AfD in vollem Gange: Sechs Journalisten rausgeflogen

AfD berät über die "Blaupause für die Bundestagswahl"

Parteitag der AfD: Polizei lobt die Demonstranten

Quelle: wa.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare