Absturz im Sauerland: Flugfehler und fehlendes Risiko-Bewusstsein

+
Über Olsberg - Elpe im Sauerland war am 23. Juni 2014 ein mit zwei Personen besetzter Learjet nach einem Zusammenstoß mit einem Eurofighter der Luftwaffe abgestürzt.

Olsberg - Fast 14 Monate nach der Kollision von zwei Flugzeugen bei einer Luftwaffenübung über dem Sauerland mit zwei Toten ist die Untersuchung der Ursachen abgeschlossen. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig (BfU) veröffentlichte am Dienstag ihren Abschlussbericht.

Demnach ist ein Flugfehler der getöteten 43 und 50 Jahre alten Piloten des abgestürzten Learjets für das Unglück maßgeblich verantwortlich. Allerdings fanden die Experten auch im Ablauf der Übung kritische Punkte. Jeder dieser Punkte sei als Ursache zu sehen, da ohne ihn das Unglück nicht passiert wäre, sagte ein BfU-Sprecher.

Bei der Abfangübung am 23. Juni 2014 war der Learjet laut Bericht durch eine falsche Flugbewegung unter einen Eurofighter der Luftwaffe geraten. Der Learjet ging noch in der Luft in Flammen auf und stürzte dann auf eine Wiese im 600-Einwohner-Dorf Elpe bei Olsberg. Die beiden Piloten des Learjet starben bei dem Absturz.

Nach Einschätzung der BfU waren die Piloten im Learjet durch die Benutzung eines Computers zumindest teilweise abgelenkt. Außerdem habe der Eurofighter-Pilot bei seiner Annäherung an den Learjet eine unbedachte Flugbewegung des Zielflugzeuges nicht einkalkuliert. Ein zweiter Kampfjet der Bundeswehr sei zudem zu weit vom Geschehen entfernt gewesen, um den Abfangjäger per Sichtkontakt zu unterstützen.

Die drei Maschinen flogen eine sogenannte Renegade-Übung, bei der eine unbekannte Zivilmaschine abgefangen und zu einem Militärflugplatz geleitet werden soll. Die BfU empfiehlt bessere Schulungen für die an solchen Übungen beteiligten Piloten. Dies gilt sowohl für Piloten von Abfangjägern wie auch die der Zielflugzeuge. Außerdem sollte die Bundeswehr ihre zivilen Partnerunternehmen, die ihren Piloten bei Übungen als Flugziel dienen, besser überwachen. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare