41-jähriger Angeklagter gesteht Angriff auf Mitpatienten in Essen

+
Der Angeklagte legte vor dem Essener Schwurgericht ein Geständnis ab.

Essen - Ein 52-Jahre alter Polizeibeamter liegt nach einer schweren Operation in einem Essener Krankenhaus. Plötzlich wird er mit einem Messer angegriffen - vom Mann im Nachbarbett.

Seit Dienstag steht der 41-jährige Angreifer wegen versuchten Totschlags vor dem Essener Schwurgericht. Beim Prozessauftakt sagt er leise: "Ich weiß nicht, was mich da geritten hat." Es war der Abend des 23. Mai 2015. Der Angeklagte war gerade erst eingeliefert worden. Passanten hatten einen Krankenwagen gerufen, nachdem er in der Essener Innenstadt zusammengebrochen und hilflos liegengeblieben war. Das Zimmer in der Klinik muss er sich mit dem frisch operierten Kripobeamten teilen.

Ärger um Rauchen und offenes Fenster

Der Polizist ist an mehrere Überwachungsgeräte angeschlossen, hat einen Venenzugang und einen künstlichen Darmausgang. Vom Beruf seines Mitpatienten weiß der Angeklagte allerdings nichts. Es dauert nicht lange, bis es Ärger gibt. Erst um ein offenes Fenster, dann ums Rauchen. Der damals offenbar ohnehin sehr aggressive Angeklagte hatte sich heimlich eine Zigarette angezündet. Was dann passiert, schildert der Kripobeamte im Prozess so: "Er kam plötzlich mit einem Messer auf mich zu. Ein Rambo-Verschnitt. Er wollte mir die Klinge in den Hals rammen. Ich habe geschrien wie am Spieß. Ich hatte ehrliche Todesangst." Es gibt einen erbitterten Kampf. "Das war's jetzt. Jetzt ist alles egal." So oder so ähnlich soll der Angeklagte sein Opfer angefahren haben. Der Polizist greift mehrfach in die Klinge, um die Angriffe abzuwehren.

Medikamentenzugang rausgerissen

Die Ärzte stellen später zahlreiche Schnitt- und Stichverletzungen an seinen Händen und Unterarmen fest. Außerdem wird der Medikamentenzugang am Hals herausgerissen. "Er wollte mich wirklich umbringen", sagt der Polizeibeamte. "Ich hatte tausend Schutzengel." Und schnell reagierende Krankenhausmitarbeiter. Durch die Schreie aufgeschreckt, stürzen Pfleger und Krankenschwestern ins Zimmer und halten den Angreifer fest. Der Angeklagte legt zum Prozessauftakt sofort ein Geständnis ab. An manches könne er sich zwar nicht mehr erinnern, aber es werde schon alles stimmen. "Es tut mir wirklich sehr leid." Das Messer will er im Sperrmüll gefunden haben. Der 41-Jährige hatte seit Monaten auf der Straße gelebt.

Drogen und Diebstahl

Er nahm Drogen, schlief in Hauseingängen, klaute in Geschäften. Seine Heroin-Abhängigkeit wurde mit Methadon behandelt. Tabletten und Alkohol nahm er nebenbei. "Ich hatte eigentlich kein richtiges Leben", sagt er den Richtern. "Ich habe immer nur versucht, den Tag rumzukriegen." Die Anklage der Staatsanwaltschaft lautet auf versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung. Neben einer Haftstrafe droht dem 41-Jährigen auch die Unterbringung in einer geschlossenen Therapieeinrichtung. Das Urteil könnte möglicherweise schon am Freitag fallen. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare