Anklage gegen mutmaßliche Raubmörderin erhoben - 3 Morde

[Update] Gießen/Düsseldorf - Eine Frau aus Aachen bringt laut Staatsanwaltschaft erst ihren früheren Nachbarn, einen Zauberer, um. Einen Monat später soll sie zwei Frauen in Düsseldorf getötet haben. Nun ist gegen die mutmaßliche Raubmörderin Anklage erhoben worden.

Eine mutmaßliche Raubmörderin aus Aachen soll in wenigen Wochen drei Menschen umgebracht haben - nun hat die Staatsanwaltschaft Gießen Anklage gegen sie erhoben. Die 35-Jährige soll im vergangenen April den Zauberer "Riconelly" in Gießen und im Mai zwei Frauen in Düsseldorf getötet haben. Wann es zum Prozess kommt, steht noch nicht fest, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

Nach dem Tod des 79-jährigen Zauberers "Riconelly" in Gießen hatten die Ermittler eine gleichnamige Mordkommission eingerichtet. Es folgten "äußerst umfangreiche Ermittlungen". Mithilfe von DNA-Spuren, Zeugenaussagen und der Auswertung verschiedener Daten kamen sie auf die Spur der 35-Jährigen. Die war früher eine Nachbarin des Zauberers, bevor sie nach Aachen umgezogen war. Ende Mai wurde sie festgenommen. In der Zwischenzeit soll sie zwei weitere Morde begangen haben.

Anfang Mai soll sie dann in Düsseldorf eine 58 Jahre alte Frau und deren 86 Jahre alte Mutter umgebracht haben. "Zufallsopfer", wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Gießen sagte. Die 35-Jährige soll deren EC-Karten erbeutet und Geld abgehoben haben. Die Ermittler hatten in der Wohnung der Beschuldigten die Karten der Opfer gefunden.

Die 35-Jährige sitzt in Untersuchungshaft und schweigt zu den Vorwürfen. Sie soll in der Vergangenheit bereits mehrere Diebstähle begangen und auch den Zauberer schon bestohlen haben. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare