Der Soester Wall ist in Bewegung

Wie eh und je höchst lebendig: Der Soester Wall. Diese zentnerschwere Mauerplatte hat sich zwischen Grandweger-und Ulrichertor aus der Wand geschoben. J Foto: Niggemeier

SOEST - Nicht nur die Wüste lebt, der Soester Wall lebt auch – und ist deshalb kein starres Mauerwerk, sondern, wenn auch in Maßen, immer in Bewegung. Auch jetzt kann man einige Steine sehen, die deutlich hervorstehen.

Damit hält er auch die Mitarbeiter bei der Stadt auf Trab, die sich darum kümmern, dass das über Jahrhunderte stabile Mauerwerk nicht nur standfest ist und bleibt, sondern dass auch Passanten nicht durch herabfallende oder herausragende Steine gefährdet werden.

So wie jetzt in der Nähe des Durchlasses am Grandwegertor, wo Spaziergängern ein großer Stein aufgefallen ist, der aus dem Mauerwerk regelrecht „herausgedrückt“ worden ist.

Eine Fachfirma muss in den nächsten Tagen ran, um den Grünsandstein-Brocken wieder an seinen richtigen Platz zu schieben.

Im Rathaus ist man dankbar für jeden Hinweis über solche Schäden am Wall. - kim

Anrufe sind möglich bei der Bürgerbeauftragten Brigitte Sliwa unter Telefon 02921 /103-5555.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare