Umbau des Marquadtschen Hofs

Viel Arbeit wartet noch auf sie: Architekt Matthias Hellmann, Projektentwickler Bert Schulze-Ardey, Investor und Bauherr Michael Coester sowie Monika Coester treiben das Projekt in einem der ältestes Fachwerkhäuser Soests in der Jakobistraße voran. - Foto: Niggemeier

SOEST - „Wir wollen Historisches erhalten und Neues schaffen“, sagt Michael Coester. Er ist der Bauherr des Komplexes Jakobistraße 63 und 63a. In den kommenden Monaten entstehen im historischen Marquadtschen Hof, der urkundlich erstmals 1539 erwähnt ist und zu den ältesten Profanbauten Soests zählt, und der dahinter liegenden alten Scheune, eine Tagespflege, seniorengerechte Wohnungen sowie Wohnungen für Studenten.

„Auch das zählt zu unserem Konzept: Wir wollen das Zusammenleben von Jung und Alt fördern“, so Coester. 14 Plätze entstehen in der Tagespflege, die in der zurückliegenden Scheune eingerichtet wird. Während sich die Tagespflege im Erdgeschoss befindet, entstehen darüber größere Miet-Wohnungen für Senioren. Zusätzlich werden durch einen Anbau 255 Quadratmeter mehr Platz für die Tagespflege geschaffen. Die Senioren werden von 8 bis 16 Uhr hier betreut und abends zurück nach Hause gebracht.

Das insgesamt über 2000 Quadratmeter große Areal erstreckt sich von der Jakobistraße bis zur Kesselstraße. „Hier haben wir den Garagenhof aus den 1970er Jahren abgerissen, der eine echte Bausünde neben den historischen Fachwerkhäusern war“, sagt Projektentwickler Bert Schulze-Ardey. Auf dem jetzt freien Gelände an der Kesselstraße soll ein Neubau entstehen, in dem wiederum sechs Seniorenwohnungen entstehen sollen.

Im alten Marquadtschen Hof, der unter der Aufsicht der Denkmalbehörden saniert wird, werden im Erdegeschoss seniorengerechte Wohnungen eingerichtet. Im Obergeschoss des historischen Fachwerkhauses bietet Investor Coester künftig zwei Appartments für Studenten sowie eine Wohngemeinschaft für drei Studenten an.

„Uns war es wichtig, dass wir zentrumsnah sind“, sagt Michael Coester, der seit vielen Jahren einen ambulanten Pflegedienst betreibt. So könne man mit den Gästen der Tagespflege mal durch die nahegelegenen Gräfte oder zum Marktplatz bummeln.

Das Investitionsvolumen für die Anlage beträgt 1,95 Millionen Euro, die Fertigstellung ist für August 2013 geplant. - agu

Kommentare