1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Soest

Seit 50 Jahren fährt die Kreisfahrbücherei übers Land

Erstellt:

Kommentare

null
Bereit zur Jungfernfahrt: Der Bücherbus wurde mit einem Fest am 9. Februar 1965 in Scheidingen eingeweiht. © Klenke, bereitgestellt vom Kreisarchiv Soest

KREIS SOEST - Bei Wind und Wetter, knallender Hitze und klirrendem Frost, rollt der Bücherbus des Kreises Soest über die Dörfer und Kleinstädte des Kreises. Und das inzwischen seit genau 50 Jahren.

Die Fahrbücherei des Kreises Soest ist in diesem Jahr – mit einer Unterbrechung von mehreren Monaten – nunmehr seit 50 Jahren unterwegs und inzwischen zu einer Institution geworden.

22.000 Medien zählen zum Bestand des Bücherbusses, der in der Niederbergheimerstraße 26 seine Heimat hat. Dabei können nicht nur Bücher ausgeliehen werden, sondern auch Hörbücher und DVDs erfreuen sich großer Beliebtheit.

Am Vormittag sortieren und bestücken Nils Bald, Leiter des Bücherbusses, und Mitarbeiterin Renate Koenig die Bestände des Bücherbusses, Ab halb eins machen sie sich mit Fahrer Sebastian Gust auf den Weg zu den insgesamt 136 Haltestellen im Kreis Soest. Nicht alle werden an einem Tag bedient, versteht sich. Es gibt insgesamt vier Touren, die der Bücherbus turnusmäßig anfährt. Die rollende Bücherei macht alle vier Wochen erneut Station an den verschiedenen Dorfhaltestelle.

„Die meisten unserer Leser sind Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren“, berichtet Nils Bald, Leiter des Bücherbusses. Außerdem besuchen viele Frauen regelmäßig die rollende Bücherei – kein Wunder, unter den Erwachsenen gelten Frauen als Vielleserinnen von Romanen. „Viele Kinder leihen sich auch Sachbücher aus“, weiß Regina Koenig. Sie selbst ist seit fast 30 Jahren im Team des Bücherbusses und kennt viele Leser seit langem persönlich. „Gut 50 Prozent unserer Klientel sind Stammleser. Ich kenne zwei ältere Männer, die regelmäßig seit vielen

null
Der Bücherbus unterwegs im Kreis Soest. © Dahm

Jahren den Bücherbus besuchen. Einer von ihnen ist schon über 90 und kommt schon solange, wie der Bücherbus besteht“, erzählt Regina Koenig.

Nils Bald verzeichnet auch viele Neuleser. „Das sind vor allem junge Familien, die im Dorf neu zugezogen sind.“ Normalerweise sitzen Fahrer Sebastian Gust und ein Mitarbeiter im Bus. „Nur bei Touren, die stärker frequentiert sind wie beispielsweise der Stopp in Geseke und Erwitte, sind wir zu dritt“, berichtet Nils Bald.

5.000 Medien sind immer im Bus, 5.000 bis 10.000 sind meistens ausgeliehen. Viele Leser bestellen ihre Bücher online vor. Regina Koenig: „Viele unserer Leser freuen sich über unsere individuelle Beratung. Als der Bücherbus vor 50 Jahren gegründet wurde, tat man das auch, um Kinder und Erwachsene zum Lesen zu animieren und so auch bildungsfernere Familien zu fördern. Das ist heute im Grunde immer noch so: Wir erreichen Kinder, die nicht so stark von ihren Eltern angeleitet werden.“ - agu

Auch interessant

Kommentare