„Raumstation“ will Kreativen ein Sprungbrett geben

+
Anton Quiring, der künstlerische Leiter, heißt junge Leute in der „Raumstation“ willkommen. ▪

SOEST ▪ In der traditionsreichen Soester Südostsiedlung wird am Samstag (12. März) die „Raumstation“ eröffnet. Das Projekt, das vom Soester Entwicklungsnetz (SEN) und Künstlern gemeinsam betrieben wird, ist vor allem für junge Kreative von 18 bis 30 Jahren gedacht.

Ihnen werden unentgeltlich Räume, Material und Werkzeug zur Verfügung gestellt, um ihnen künstlerische Perspektiven aufzuzeigen und praktische Arbeit zu ermöglichen. Mappenberatung, Besuche in Museen, Galerien und bei Kunstmessen gehören ebenfalls zum Angebot

Einmal im Jahr sollen die Arbeiten, die in der „Raumstation“ entstanden sind, öffentlich gezeigt werden. Diese Schau sollen die jungen Kunstschaffenden selber organisieren, um den Ausstellungsbetrieb kennen zu lernen. „Die Raumstation will ein Sprungbrett für junge Kreative sein“, erklärt der künstlerische Leiter Anton Quiring.

Außerdem sind regelmäßige Ausstellungen von Gegenwartskunst renommierter Künstler geplant.

Das Projekt „Raumstation“ wird vom Sozialministerium und aus EU-Mitteln gefördert.

Eröffnung der „Raumstation“: Samstag, 12. März, 18 Uhr, Neumarkter Weg 12, in Soest. Öffnungszeiten: dienstags, mittwochs und donnerstags jeweils von 16 bis 19 Uhr.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare